idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.07.2011 15:04

Wer finanziert die Hochschulmedizin? Pressekonferenz am 14. Juli in Berlin

Annette Tuffs Geschäftsstelle
Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.

    Wer finanziert die Hochschulmedizin?
    Einladung zur Pressekonferenz beim Innovationskongress am 14. Juli 2011 in Berlin

    Die Leistungsfähigkeit der deutschen Hochschulmedizin in Krankenversorgung und Forschung ist unbestritten. Nicht zuletzt die EHEC-Epidemie hat gezeigt, wie wichtig ihr Beitrag für das Gesund-heitswesen ist. Doch ist weder die Finanzierung akuter Mehrleistungen noch der Infrastruktur der Uniklinika ausreichend gesichert. Eine wichtige Rolle spielt dabei die vernachlässigte Verantwortung des Bundes für die Hochschulmedizin.
    Weitere zentrale Aufgabe der Hochschulmedizin ist die Lehre: Zahlen und Meinungen zum Medizinstudium werden heute breit diskutiert und sind Grundlage politischer Entscheidungen; genauer Prüfung halten sie jedoch nur selten stand.
    Der Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin widmet sich unter anderem diesen Themen. Er wird gemeinsam veranstaltet vom Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), vom Medizinischen Fakultätentag (MFT) und von der Arbeitsgemeinschaft der Medizinisch-Wissenschaftlichen Fachgesellschaften AWMF.

    Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz „Wer finanziert die Hochschulmedizin?“
    am 14. Juli 2011 um 10 Uhr im Hotel Grand Hyatt, Marlene-Dietrich-Platz 2, Berlin.

    Die Themen:

    • Was die Hochschulmedizin bewegt: der 7. Innovationskongress in Berlin Prof. J.R. Siewert VUD
    • EHEC-Epidemie: Hochleistungsmedizin gratis? R. Strehl VUD
    • Finanzierung nur noch Ländersache: Hochschulmedizin ohne den Bund? Prof. J.R. Siewert VUD
    • Infektionsschutzgesetz und EHEC – warum die Universitätsmedizin mehr Zent-ralismus beim Bund für geboten hält Prof. D. Bitter-Suermann MFT
    • Zahlen zum Medizinstudium – Irreführung oder Entscheidungsgrundlage? Dr. V. Hildebrandt MFT
    • Neues Forschungs-Konsortium „Depression“ Prof. W. Gaebel AWMF

    Information zu den Referenten
    Professor Dr. J. Rüdiger Siewert, Präsident des Verbands der Universitätsklinika Deutsch-lands VUD, Berlin
    Rüdiger Strehl, Generalsekretär des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands VUD, Berlin
    Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages MFT, Berlin
    Dr. Volker Hildebrandt, Generalsekretär des Medizinischen Fakultätentages MFT, Berlin
    Professor Dr. Wolfgang Gaebel, Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft der Medizinisch-Wissenschaftlichen Fachgesellschaften AWMF, Düsseldorf

    Anmeldung zur Pressekonferenz bitte an Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD) per E-Mail tuffs@uniklinika.de oder per Faxantwort 49 (0) 30 3940517-17.

    Kontakt für Journalisten
    Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V. (VUD)
    Dr. Annette Tuffs
    Pressesprecherin
    Tel.: 030 3940517-0
    Mobil: 0170 / 5724725
    E-Mail: tuffs@uniklinika.de
    www.uniklinika.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinika.de/media/file/3429.faxantwort_einladung_PK_Inovkongress_04... - Anmeldung Faxantwort


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).