idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.07.2011 13:46

Mikrosystemtechnik-Kongress 2011: Spitzentreffen für Deutschlands Top-Technologie

Wiebke Ehret Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der VDE veranstalten vom 10. bis 12. Oktober 2011 in Darmstadt nunmehr zum vierten Mal den deutschen Mikrosystemtechnik-Kongress. Jetzt ist das Kongressprogramm verfügbar.

    Ohne Mikrosysteme geht es nicht: Vom Auto über die Energietechnik bis hin zum Medizinlabor hat die Mikrosystemtechnik die meisten Bereiche des täglichen Lebens durchdrungen. In den deutschen Schlüsselbranchen basieren viele Produktinnovationen auf Neuerungen aus dem Bereich der Mikrosystemtechnik. Deutschland ist mit seinen innovativen Unternehmen und Forschungseinrichtungen gut in dieser Zukunftstechnologie aufgestellt und nimmt hier eine weltweit führende Rolle ein. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, veranstalten das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der VDE vom 10. bis 12. Oktober 2011 in Darmstadt nunmehr zum vierten Mal den deutschen Mikrosystemtechnik-Kongress, eröffnet durch Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan und VDE-Präsident Alf Henryk Wulf. Jetzt ist das Kongressprogramm verfügbar.

    Der Mikrosystemtechnik-Kongress 2011 bietet in 85 Sessionbeiträgen, vier Plenarvorträgen, einem Zukunftsworkshop sowie 180 Postern einen kompakten Überblick über den aktuellen Stand der Mikrosystemtechnik in Deutschland sowie über internationale Trends. Mittelständler und Großunternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbände, Ausbilder und Politik werden über Anwendungen und technologische Fragen der Mikrosystemtechnik, über Netzwerke für Innovationen sowie Fragen der Mensch-Technik-Kooperation diskutieren.

    Als Anwendungsfelder stehen vor allem mobile Diagnostiksysteme und Assistenzsysteme für körperliche Funktionen sowie Mikrosysteme in der Automobiltechnik, aber auch Mikroenergiespeicher und autarke Mikrosysteme im Fokus. In der begleitenden Ausstellung werden aktuelle Produkte, Geräte und Entwicklungen mit Bezug zur Mikrosystemtechnik gezeigt.

    Ein zentrales Thema des Kongresses ist der technisch-wissenschaftliche Nachwuchs. In der VDE-YoungNet Convention können sich Studierende über Berufschancen in Zukunftstechnologien informieren. Außerdem werden studentische Teams Anwendungen der Mikro- und Nanotechnik vorstellen, die sie im Rahmen des VDE/BMBF-Wettbewerbs COSIMA entwickelt haben. Ein weiterer Höhepunkt ist die Vorstellung der Gewinner des VDE/BMBF-Schülerwettbewerbs „Invent a Chip“.

    Im BMBF-Zukunftsworkshop „Mensch Technik Kooperation - Systeme für den Menschen“ bekommen die Kongressteilnehmer einen Einblick in aktuelle Initiativen der Förderpolitik. Expertinnen und Experten der Mikrosystemtechnik werden hier mit ausgewählten Nachwuchswissenschaftlern über innovative Projektideen zum Thema diskutieren.

    Der Mikrosystemtechnik-Kongress findet 2011 zum vierten Mal statt, diesmal im Wissenschafts- und Kongresszentrum „darmstadtium“ in Darmstadt nach Veranstaltungen 2005 in Freiburg, 2007 in Dresden sowie 2009 in Berlin. Als gemeinsame Veranstaltung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des VDE wird er von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik (GMM) und der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH organisiert. Der Kongress hat sich mit über 1000 Teilnehmern zum bestbesuchten nationalen Forum der Mikrosystemtechnik-Szene entwickelt.

    Alle Informationen zum Kongress, das komplette Programm sowie Möglichkeiten zur Anmeldung gibt es unter www.mikrosystemtechnik-kongress.de


    Weitere Informationen:

    http://www.mikrosystemtechnik-kongress.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler
    Energie, Informationstechnik, Medizin, Verkehr / Transport, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).