idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.07.2011 10:00

Gesundheitsforschung ausgezeichnet: BMBF vergibt 2mal Phase II GO-Bio an Helmholtz Zentrum München

Susanne Eichacker Kommunikation
Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

    Neuherberg, 08.07.2011. Zwei Ausgründungen des Helmholtz Zentrums München erhalten eine Verlängerung ihrer GO-Bio-Förderung: iThera Medical und eADMET. Mit der GO-Bio-Initiative fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Wissenschaftler aus den Lebenswissenschaften, die mit vielversprechenden aber risikoreichen Projekten ein Unternehmen gründen wollen.

    Zwei Ausgründungen des Helmholtz Zentrums München erhalten eine Verlängerung ihrer GO-Bio-Förderung: die iThera Medical GmbH und die eADMET GmbH. „Der Erfolg unserer Ausgründungen bei der GO-Bio-Initiative beweist, dass das Helmholtz Zentrum München wissenschaftliche Erkenntnisse effizient in konkreten Nutzen für die Gesellschaft überführen kann“, sagt Prof. Günther Wess, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz Zentrums München. Von acht mit GO-Bio geförderten Projekten stammen zwei aus dem Helmholtz Zentrum München.

    Die eADMET GmbH kombiniert Bioinformatik und Wirkstoffentwicklung. Die von Dr. Igor Tetko am Helmholtz Zentrum München entwickelten Services ermöglichen es, rund zwei Drittel der Wirkstoffkandidaten durch Computer-Vorhersagen zu Wirkung und Toxizität auszuschließen und so die Kosten der Arzneimittelentwicklung erheblich zu senken. Das Unternehmen wurde 2010 aus dem Helmholtz Zentrum München ausgegründet.

    iThera Medical hat zum Ziel, die neue Bildgebungstechnologie „Multi-Spektrale Opto-akustische Tomographie“ (MSOT) zu vermarkten. Die Methode ermöglicht es, Krankheitsverläufe nichtinvasiv und ohne Strahlenbelastung direkt am Patienten zu verfolgen. Das Unternehmen wurde 2010 von Prof. Dr. Vasilis Ntziachristos, Direktor des Instituts für Biologische und Medizinische Bildgebung am Helmholtz Zentrum München, seinem Mitarbeiter Dr. Daniel Razansky und Christian Wiest (zuvor bei GE Healthcare) gegründet.

    Weitere Informationen

    • über die GO-Bio-Initiative: www.biotechnologie.de
    • über die eADMET GmbH: www.eadmet.com
    • über dir iThera Medical GmbH: www.ithera-medical.com

    Das Helmholtz Zentrum München ist das deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Als führendes Zentrum mit der Ausrichtung auf Environmental Health erforscht es chronische und komplexe Krankheiten, die aus dem Zusammenwirken von Umweltfaktoren und individueller genetischer Disposition entstehen. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens auf einem 50 Hektar großen Forschungscampus. Das Helmholtz Zentrum München gehört der größten deutschen Wissenschaftsorganisation, der Helmholtz-Gemeinschaft an, in der sich 17 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit etwa 31.000 Beschäftigten zusammengeschlossen haben (www.helmholtz-muenchen.de).

    Ansprechpartner für die Medien

    Sven Winkler
    Helmholtz Zentrum München
    Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
    Ingolstädter Landstraße 1
    85764 Neuherberg
    Tel.: 089-3187-3946
    Fax: 089-3187-3324
    E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.biotechnologie.de über die GO-Bio-Initiative
    http://www.eadmet.com über die eADMET GmbH
    http://www.ithera-medical.com über die iThera Medical GmbH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Kooperationen, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).