idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.07.2011 17:18

„Kunst am Bau“-Wettbewerb für MRT-Forschungsbau des MDC entschieden - „Comics vs. Hitec“ von Robert

Barbara Bachtler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

    Der Wettbewerb „Kunst am Bau“ für ein Forschungsgebäude des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch ist entschieden: Die siebenköpfige Jury unter Vorsitz von Prof. Norbert Radermacher von der Kunsthochschule Kassel sprach sich einstimmig dafür aus, das Projekt „Comics vs. Hitec“ des Studenten Robert Patz von der Universität der Künste Berlin (UdK) zu realisieren. Für die Umsetzung des Entwurfes stehen rund 29 000 Euro zur Verfügung.

    Insgesamt drei Studenten erhielten Preise, die jeweils mit 1 000 Euro dotiert sind: Bastian Bayer, Michael Glowski und Robert Patz studieren Architektur an der UdK. Die Auszeichnungen überreichte Prof. Walter Rosenthal, Wissenschaftlicher Vorstand des MDC, im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen Rundgangs (Tag der offenen Tür) der UdK.

    Das MDC beherbergt einen der weltweit stärksten Ultrahochfeld-Magnetresonanz-Tomographen. In dem Forschungsgebäude stehen drei High Tech-Geräte: ein 3-Tesla-MRT (Tesla ist die Einheit der magnetischen Flussdichte) für die klinische Forschung, ein 9,4-Tesla-MRT für die Untersuchung von Kleintieren sowie ein 7-Tesla-Ganzkörper-MRT, von denen es weltweit nur rund 30 Geräte gibt. Der 7-Tesla-MRT soll Bilder von extrem hoher Auflösung aus dem Körperinnern liefern. Gebaut wurde der weiße Kubus für die High-Tech-Anlage von dem Berliner Architekturbüro Glass Kramer Löbbert Architekten BDA.

    Im Herbst 2010 hatte das MDC einen geschlossenen Studierendenwettbewerb für die Kunsthochschule Weißensee und die UdK Berlin ausgelobt. An ihm hatten sich 27 Studierende beteiligt. Der anonyme Wettbewerb wurde in Zusammenarbeit mit dem Vizepräsidenten der UdK Dr. Christoph Gengnagel entwickelt und durch eine unabhängige Jury aus Architekten und Künstlern entschieden.

    Mit Wandmalereien als Comics will der 1981 in Magdeburg geborene Robert Patz in dem dreigeschossigen Bau der Berliner Ultrahochfeld-Magnetresonanz-Anlage die Besonderheit des Gebäudes mit drei Magnetresonanz-Tomographen (MRT) zeigen. In Zusammenarbeit mit dem Leiter der Ultrahochfeld-Magnetresonanz-Anlage, Prof. Thoralf Niendorf, und seinen Mitarbeitern, sollen die Geschichten, die Robert Patz mit seinen Comics erzählen will, entstehen. Hierzu wird Robert Patz zwei bis drei Wochen im Team von Prof. Niendorf mitarbeiten. Die Arbeit soll zum Jahresende abgeschlossen sein.

    Barbara Bachtler
    Leiterin der Pressestelle
    Max-Delbrück-Centrum
    für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
    in der Helmholtz-Gemeinschaft
    Robert-Rössle-Straße 10
    13125 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
    Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
    E-mail: presse@mdc-berlin.de
    http://www.mdc-berlin.de/

    Claudia Assmann
    Leiterin der Pressestelle
    Universität der Künste Berlin
    Einsteinufer 43-53
    10587 Berlin
    Tel. 030 - 3185 2456
    E-Mail: claudia.assmann@intra.udk-berlin.de
    www.udk-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Kunst / Design, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).