idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.07.2011 14:45

Neuer „standpunkt : sozial“ behandelt neue und alte Ideen und Konzepte der Sozialpsychiatrie

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos Presse und Kommunikation
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

    Thema des neuen Heftes der Fakultät Wirtschaft und Soziales der HAW Hamburg: Modernisierung der Psychiatrie – Neue und alte Ideen und Konzepte der Sozialpsychiatrie auf dem Prüfstand.

    Was ist heutzutage überhaupt eine soziale Psychiatrie beziehungsweise eine Sozialpsychiatrie? Die Frage stellt sich immer wieder, denn die Sozialpsychiatrie, ursprünglich als Reformidee entstanden, erfährt selbst immer wieder neue Reformschübe. Diese reichen von Ökonomisierung über Vernetzungs- und Koordinierungsbedarfe in der Gemeindepsychiatrie bis hin zu Spezialisierungen in der psychosozialen Angebotspalette (z. B. Ambulante Wohn-Pflege-Gemeinschaften, Wohn- und Arbeitsangebote für psychisch kranke Menschen). Insgesamt stellt dies ein umfassendes „Modernisierungsprogramm“ der Sozialpsychiatrie selbst dar.

    Die vorliegende Ausgabe von „standpunkt : sozial“ geht daher der Frage nach, wie alte und neue Ideen aktuell in der Versorgungslandschaft und der Wissenschaft der Sozialen Arbeit diskutiert werden und welche Schlüsse und Ergebnisse sich daraus ergeben.

    Die weiteren Themen dieses Heftes bieten ein vielfältiges Spektrum: In „I‘m a man – Männlichkeitsinszenierungen in populärer Musik“ geht es um die Entwicklung von individuellen Handlungsmöglichkeiten männlicher Jugendlicher jenseits geschlechtsspezifischer Stereotype.

    Um die Verunsicherung der männlichen Rolle und Beziehungsängste bei Jugendlichen geht es auch in der neuen Erzählung von Pavo Pejic.

    Außerdem wird ein kritischer Blick aus der Sicht der professionellen Sozialen Arbeit auf das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 geworfen. Wie Freiwilligentätigkeit konkret aussehen kann, schildert ein weiterer Beitrag am Beispiel des Hamburger Kriseninterventionsteams (KIT). Das KIT leistet psycho-soziale Hilfe für Menschen nach seelisch stark belastenden Ereignissen.

    Daneben gibt es in diesem Heft wie immer die Rubriken Soziale Arbeit und Pflege international, Personalien, Aus dem Archiv, Buchbesprechungen etc.

    Das Heft umfasst 180 Seiten und kann für 5 € (zzgl. 2 € Versand) unter dietrich.treber@sp.haw-hamburg.de bestellt werden.

    Kontakt und Rückfragen:
    HAW Hamburg
    Fakultät Wirtschaft und Soziales
    standpunkt : sozial
    Alexanderstraße 1,
    20099 Hamburg
    dietrich.treber@sp.haw-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    regional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).