idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.07.2011 15:55

3-Tesla-Magnetresonanztomographen für die medizinische Bildgebung in Bremen

Eberhard Scholz Pressestelle
Universität Bremen

    Internationale MR-Experten nehmen am 15. Juli 2011 am Skyra-Eröffnungssymposium in der Universität Bremen teil.

    Seit April 2011 steht im COGNIUM der Universität Bremen ein Magnetresonanztomograph (MRT). Die Anschaffung erfolgte in Kooperation des Fraunhofer MEVIS in Bremen mit dem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITMW) in Kaiserslautern sowie den Neurowissenschaften der Universität Bremen. Das Gerät im Wert von rund 2 Millionen Euro verfügt über eine Feldstärke von 3 Tesla (SIEMENS Magnetom Skyra) und repräsentiert den neuesten Stand der Technik in der medizinischen Bildgebung. Am 15. Juli 2011 wird mit einem Symposium der MRT-Betrieb offiziell aufgenommen.

    An dem Treffen in der Universität Bremen nehmen international anerkannte Wissenschaftler teil, um sich über Innovationen und Trends im MR-Bereich auszutauschen. Der Stellenwert der MRT wird in der medizinischen Bildgebung aufgrund verbesserter Methoden erheblich zunehmen. Mit dem neuen Scanner in Bremen können besondere Forschungsakzente gesetzt werden. Für Fraunhofer MEVIS stehen die Entwicklung neuer MR-Messverfahren und deren Einsatz in Klinik und Forschung und für das ITMW Fragen der Materialcharakterisierung im Mittelpunkt. Dem Zentrum für Kognitionswissenschaften (ZKW) der Universität Bremen eröffnet der MRT die Möglichkeit, kognitive Prozesse am Menschen zu untersuchen. Die verschiedenen Arbeitsgruppen profitieren durch die gemeinsame Nutzung des MRT in der Entwicklung und Anwendung neuer Verfahren und Methoden.

    Weitere Informationen:

    Universität Bremen
    Zentrum für Kognitionswissenschaften (ZKW)
    Tel. 0421 218 62000
    E-Mail: zkw@zkw.uni-bremen.de
    und
    Fraunhofer MEVIS
    Tel.: 0421 / 218 59112
    Fax: 0421 / 218 98 59004
    E-Mail: presse@mevis.fraunhofer.de
    http://www.mevis.fraunhofer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medizin, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).