idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.07.2011 12:19

Internationaler Preis für Pionierarbeit in der Darmbakterien-Forschung

Eva Contzen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Danone GmbH

    Achter Danone International Prize for Nutrition geht an Prof. Jeffrey I. Gordon: In unserem Darm leben 100.000 Milliarden Mikroorganismen, die auf vielfältige Weise nützlich sind. Prof. Jeffrey I. Gordon von der Universität Washington hat auf dem ganz neuen Forschungsgebiet der Metagenomik Pionierarbeit geleistet. Seine Forschungsergebnisse geben Einblicke in das Zusammenspiel von Ernährungsweise, der Funktion unserer Darmflora, den Nährstoffen, die wir aufnehmen, und unserem Ernährungszustand. Damit lassen sich Ursachen für ernährungsabhängige Krankheiten besser verstehen. Der Wissenschaftler wird dafür nun mit dem Danone International Prize for Nutrition 2011 ausgezeichnet.

    München-Haar, den 15. Juli 2011:
    „Ich bin außer mir vor Freude und gleichzeitig sehr bewegt. Ich hatte das große Glück, all die Jahre im Labor mit einer inspirierenden Gruppe von Studenten zusammenzuarbeiten“, sagt Prof. Jeffrey I. Gordon zu seiner Auszeichnung mit dem Danone International Prize for Nutrition. Der amerikanische Wissenschaftler ist Direktor des Zentrums für Genomwissenschaften und Systembiologie am Institut für Medizin der Universität Washington, St. Louis. Er hat hunderte junger Forscher dazu motiviert, Erkenntnisse über die Darmflora und die Veränderung ihrer Zusammensetzung durch die Nahrung zusammenzutragen.

    Der Mensch als Superorganismus
    Prof. Gordon erforschte die Wechselwirkungen der Bakterien in unserer Darmflora, dem menschlichem Körper und die Möglichkeit einer positiven Beeinflussung der Gesundheit durch Lebensmittel. Dieses Universum von Mikroorganismen war bis dato weitgehend unbekannt. „Menschen sind Superorganismen, ein Kompendium menschlicher und mikrobieller Zellen und Gene“, sagt Gordon. Seine Ergebnisse belegen, dass wir nur dank unserer Darmflora bestimmte Nährstoffe verwerten können, die unsere körpereigenen Zellen sonst nicht nutzen könnten. Damit hat die Art und Weise, wie wir die menschliche Darmflora und ihre Rolle für die menschliche Gesundheit betrachten, revolutioniert.

    Globaler Bedarf an mehr und gesünderer Nahrung
    Die Ergebnisse dieser Forschung können vielseitig angewendet werden, und ihre Bedeutung für die globale menschliche Gesundheit sind enorm. Umso mehr angesichts der Tatsache, dass die Weltbevölkerung kontinuierlich wächst und sich die Ernährung weltweit immer mehr den ungesunden westlichen Standards anpasst. Daher gibt es großen Bedarf, mehr und gesündere Nahrung herzustellen. „Die Erkenntnisse über die Darmflora sollten uns neue Wege aufzeigen, fundierte Empfehlungen für die Ernährungsbedürfnisse in verschiedenen Lebensstadien und innerhalb verschiedener Kulturen zu liefern“, resümiert Prof. Gordon. Dieses Wissen kann genutzt werden, um neue Strategien zur Diagnose, Behandlung und letztendlich Prävention von ernährungsbedingten Krankheiten zu entwickeln.

    „Nobelpreis“ für Ernährung
    Der Danone International Prize for Nutrition wird seit 1997 alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit der Medical Research Foundation vergeben. Ausgezeichnet werden forschende Wissenschaftler und Forscherteams, die herausragende Studien auf dem Forschungsgebiet der Humanernährung durchführen. Er gilt derzeit als prestigeträchtigste Ehrung im Bereich Ernährungsforschung. Laut Prof. Serrano Rios, dem Präsident des Danone Institutes International, ist der Preis „nicht weniger als das Äquivalent zu einem Nobelpreis für Ernährung“. Der Preis ist mit 120.000 € dotiert, mit dem wissenschaftliche Projekte gefördert werden.

    „Ich werde einen Teil des Geldes dazu nutzen, unsere Studenten auf ihrem Karriereweg zu fördern. Ich möchte ihnen Reisen zu unseren Projekten in Entwicklungsländern ermöglichen“, so der ausgezeichnete Forscher. Mit dem anderen Teil will er einen Wissensaustausch mit Forscher-Kollegen aus Entwicklungsländern unterstützen.

    Weitere Informationen: http://www.danone.de/danone/downloadcenter/index.php

    Das Institut Danone Ernährung für Gesundheit e.V.
    Das 1991 gegründete International Danone Institute zur Förderung der Ernährungsforschung hat es sich zum Ziel gesetzt, ernährungsbedingte Probleme in der Bevölkerung zu erkennen und zu einer zeitgemäßen Ernährungsaufklärung beizutragen. 1992 wurde in Deutschland das Institut Danone Ernährung für Gesundheit e.V. (IDE) gegründet. In dieser unabhängigen Einrichtung werden ausgewählte Forschungsprojekte im Bereich Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin gefördert und zielgruppengerecht aktuelle Materialien zur
    Ernährungsaufklärung erstellt. Eingebunden in ein internationales Netzwerk bietet das IDE Wissenschaftlern, Ärzten, Pädagogen und allen Interessierten eine Plattform für den Austausch sowie Zugriff auf aktuelle ernährungswissenschaftliche, psychologische und medizinische Erkenntnisse.

    Institut Danone für Ernährung e.V.
    Richard-Reitzner-Allee 1
    85540 Haar
    Email: kontakt@institut-danone.de
    www.institut-danone.de


    Weitere Informationen:

    http://www.institut-danone.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).