idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.07.2011 11:08

Geburt, Tod und die Zeit dazwischen

Silvia Leek Öffentlichkeitsarbeit und Pressestelle
Max-Planck-Institut für demografische Forschung

    Die Ausgabe 2/2011 des Informationsblattes „Demografische Forschung Aus Erster Hand“ ist von nun an erhältlich unter http://www.demografische-forschung.org.

    Die Themen dieser Ausgabe sind:

    --------------------------------------------------------------------------------

    +++Wirtschaftskrise stoppt Anstieg der Geburtenziffern+++
    Auswirkung von Arbeitslosigkeit in OECD-Ländern

    Waren die Geburtenraten zu Anfang des neuen Jahrtausends nahezu in allen Industrieländern zum ersten Mal seit Jahrzehnten gestiegen, ist dieser Trend nun jäh gestoppt worden. Eine neue Studie des Vienna Institute of Demography und des International Institute for Applied System Analysis, Laxenburg, zeigt, dass sich die jüngste Wirtschaftskrise auf die Fertilität ausgewirkt hat.

    --------------------------------------------------------------------------------

    +++Hauptursachen: Unfälle und Mängel im Gesundheitswesen+++
    Zahl der verlorenen Lebensjahre in den USA höher als in anderen Industrieländern

    Der stetige Anstieg der Lebenserwartung in den vergangenen Jahrzehnten ist eine der größten Errungenschaften und gleichzeitig eine der größten Herausforderungen. Daher ist ein Forschungsanliegen in der Demografie herauszufinden, inwiefern sich die Menschen hinsichtlich ihrer Lebensdauer voneinander unterscheiden.

    --------------------------------------------------------------------------------

    +++Demografische Trends zeitnah analysiert+++
    „Geburtenmonitor“ bildet monatliche Fertilitätsentwicklung in Deutschland ab

    Trotz des steigenden Interesses – sowohl seitens der Demografen als auch der Öffentlichkeit – an kurzfristigen Trends und Veränderungen der Geburtenmuster in Deutschland stehen zurzeit nur begrenzte aktuelle Informationen zur Geburtenstatistik zur Verfügung. Dies liegt vor allem daran, dass Wissenschaft und Öffentlichkeit nur eingeschränkt Angaben zu den Geburtenzahlen erhalten. Dennoch gibt es Ansätze, zeitnah demografische Entwicklungen zu verfolgen.

    --------------------------------------------------------------------------------

    Kontakt:
    Silvia Leek
    Max-Planck-Institut für demografische Forschung
    Konrad-Zuse-Str.1
    18057 Rostock, Deutschland
    Telefon: +49(381)2081-0
    Telefax: +49(381)2081-443
    E-Mail: redaktion@demografische-forschung.org

    Herausgeber:
    http://www.demogr.mpg.de - Max-Planck-Institut für demografische Forschung
    http://www.oeaw.ac.at - Österreichische Akademie der Wissenschaften
    http://www.rostockerzentrum.de - Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geowissenschaften, Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).