idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.07.2011 09:23

Anästhesist erhält CVT Raymond Martineau Preis 2011

Dr. Iris Minde Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
Herzzentrum Leipzig GmbH, Universitätsklinik

    Leipzig, 21.07.2011 ----- Im Rahmen der Jahrestagung der Kanadischen Gesellschaft für Anästhesiologie (CAS), welche vom 24. – 28. Juni 2011 in Toronto stattfand, wurde der mit $ 1,000 dotierten CVT Raymond Martineau Preis an Herrn Dr. Chirojit Mukherjee (40), Oberarzt der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin des Herzzentrums Leipzig, verliehen. Aus 123 Vorträgen wurde Herr Mukherjee als der Autor mit dem besten wissenschaftlichen Beitrag in Kombination mit dem besten Vortrag ausgewählt.

    Herr Dr. Mukherjee überzeugte mit seinem Beitrag zum Thema: Intraoperative echokardiografische Evaluation von „Valve in Valve Prozeduren“ während transapikaler Aortenklappenimplantation. Er demonstrierte, dass die intraoperativ durchgeführte transösophageale Echokardiografie verlässliche Aussagen über die hämodynamischen Veränderungen nach der Implantation einer biologischen Aortenklappe in eine bereits existierende biologische Aortenklappe erlaubt.

    Über den CVT Raymond Martineau Preis:
    Der CVT Raymond Martineau Preis wird seit 2005 in jedem Jahr anlässlich der Jahrestagung der Kanadischen Gesellschaft für Anästhesiologie durch die Gesellschaft für Kardiovaskuläre- und Thorax- Anästhesie (CVT) vergeben. Mit der Verleihung des Preises wird an die Verdienste von Professor Raymond Martineau (71), Anästhesist und ehemaliger Dekan der Universität Montreal, Kanada, erinnert.

    Über das Herzzentrum Leipzig:

    Das Herzzentrum Leipzig bietet mit seinen 380 Betten und 10 tagesklinischen Betten in den drei Kliniken, Klinik für Herzchirurgie, Klinik für Innere Medizin/Kardiologie (inkl. der Abteilung für Rhythmologie) und Klinik für Pädiatrie/Kinderkardiologie sowie den Abteilungen für Anästhesiologie und Radiologie Hochleistungsmedizin rund um das Herz.

    Unter der Leitung international erfahrener Ärzte und namhafter Wissenschaftler arbeitet am Herzzentrum Leipzig ein Team von mehr als 1.300 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Seit der Inbetriebnahme im September 1994 besteht mit dem Freistaat Sachsen und der Universität Leipzig ein Kooperations- und Nutzungsvertrag, der dem Haus den Status einer Universitätsklinik verleiht. Das rechtlich und wirtschaftlich selbständige Herzzentrum ist Teil der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

    Das Herzzentrum Leipzig ist eine 100-prozentige Tochter der RHÖN-KLINIKUM AG, die den unternehmerischen Rahmen dafür geschaffen hat, dass die Klinik erfolgreich wirtschaften und damit einen wesentlichen Teil des Gewinns wieder in hochwertige Medizin und das Wohl der Patienten investieren kann. Auf diese Weise können dauerhaft eine qualitativ hochwertige, bezahlbare Versorgung der Patienten und international erstklassige Leistungen in universitärer Forschung und Lehre sichergestellt werden.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).