idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.07.2011 08:47

Nachschlagwerk der Lichtwerkzeuge

Manuela Meuters Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Photonische Technologien

    Viele Köche verderben den Brei? – Nur wenn sie nicht die gleiche Sprache sprechen! Diesem Credo folgend haben jetzt Prof. Dr. Jürgen Popp und Prof. Dr. Stefan Heinemann von der Universität Jena den ersten Teil eines umfassenden Handbuchs zur Biophotonik herausgebracht. Das Handbook of Biophotonics Bd. 1 erklärt die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Licht-Materie-Interaktion und soll so die Zusammenarbeit von verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen in der Biophotonik erleichtern.

    „Ärzte, Biologen, Chemiker und Physiker bringen alle ihre eigenen Fachvokabeln in die Biophotonik ein. Mit dem Buch leisten wir Übersetzungsarbeit, damit alle Beteiligten an einem Strang ziehen können und die Potenziale von optischen Technologien für die Praxis sichtbar werden“, sagt Prof. Popp, Direktor des Instituts für Photonische Technologien, des Instituts für Physikalische Chemie der Universität Jena und Koordinator des europäischen Netzwerkes für Biophotonik Photonics4life (s.u.). Zusammen mit 19 europäischen Forschern hat er deswegen auf über 600 Seiten die biologischen und besonders die physikalischen Grundlagen der Biophotonik beschrieben. Fachfremde können sich so von beiden Seiten in dieses interdisziplinäre Forschungsfeld hineinfinden. Zahlreiche Grafiken illustrieren dazu die Abläufe der Lichtausbreitung und verdeutlichen die komplizierten Vorgänge, die ablaufen, wenn Lichtteilchen auf lebendes Gewebe treffen.

    Im hinteren Teil befasst sich das Buch mit den vielfältigen medizinischen und biologischen Instrumenten, die sich mit optischen Technologien verwirklichen lassen, ausgehend von der klassischen Mikroskopie, mit der sich Krankheiten auf Zellniveau untersuchen lassen, bis hin zum Einsatz von Laserstrahlung in der Augenchirurgie. Im nächsten Band sollen dann aufbauend auf den vermittelten Grundlagen die konkreten Anwendungen in Medizin und Biologie beschrieben werden. „Herkömmliche Handbücher aus der Photonik beschreiben gerne alle Geräte, die in den Laboren von heute zu finden sind. Das hilft Ärzten nicht weiter. Wir wollen daher zuerst auf das medizinische Problem schauen und erst dann die verschiedenen technischen Lösungen dafür beschreiben“, erläutert Prof. Heinemann, Leiter der Biophysik der Universität Jena und Mitherausgeber den Ansatz des Handbuches. Teil zwei der dreiteiligen Reihe erscheint voraussichtlich im Herbst 2011.

    Photonics4Life ist das europäische Exzellenznetzwerk für Biophotonik. Mehr als 20 Spitzen-Forschungsinstitute haben sich darin zusammengeschlossen, um eine gesamteuropäische Plattform der Biophotonik für Akademie und Industrie zu etablieren. Das Ziel: Der Forschung einen kohärenten und interdisziplinären Rahmen in dem stark fragmentierten Bereich der Biophotonik in Europa zu bieten. Eine wichtige Maßnahme dazu ist, mit Hilfe von interdisziplinären Workshops, Konferenzen und Nachschlagewerken den Dialog zwischen technischen Entwicklern und biomedizinischen Anwendern zu vereinfachen und zu stärken.

    Das Handbook of Biophotonics ist erschienen im Verlag Wiley-VCH.
    Herausgeber: Prof. Jürgen Popp (Photonics4Life), Prof. Stefan Heinemann, Prof. Valery Tuchin (Photonics4Life), Prof. Arthur Chiou
    ISBN: 978-3-527-41047- 7
    Preis: ca. 218€

    Ihr Ansprechpartner:

    Prof. Dr.
    Jürgen Popp
    Wissenschaftlicher Direktor des IPHT

    Telefon +49 (0) 3641 206-300
    Telefax +49 (0) 3641 206-399
    juergen.popp@ipht-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ipht-jena.de


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als pdf

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).