idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.07.2011 12:26

Eine Woche lang dreht sich alles um das Gehirn

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Die internationale „Summer School“ der Europäischen Schlaganfall Organisation tagt in Heidelberg und Mannheim

    Die Universität Heidelberg ist in diesem Jahr bis zum 30. Juli Gastgeber der Internationalen „Summer School“ der Europäischen Schlaganfall Organisation ESO. Bereits zum 15. Mal wird in einer europäischen Stadt ein hochkarätiges Lehr-Programm für rund 40 junge Ärzte und Wissenschaftler aus 23 europäischen Ländern angeboten, die sich eine Woche lang intensiv mit dem Schlaganfall, seinen Ursachen und seiner Behandlung befassen. Die Summer School wird sowohl in Heidelberg als auch in Mannheim stattfinden, wo an beiden Universitätsklinika Schlaganfall-Einrichtungen (Stroke Units) von internationaler Reputation angesiedelt sind.

    Schlaganfall ist eine der führenden Todesursachen in Europa und kann zudem zu schweren Behinderungen mit Einschränkung der Lebensqualität führen. Er wird ausgelöst durch mangelhafte Durchblutung oder eine Blutung im Gehirn. Nur eine rasche Diagnose sowie die Behandlung durch Spezialisten können verhindern, dass es zu bleibenden Schäden kommt.

    Führende Schlaganfall-Experten aus Europa unterrichten junge Ärzte

    „Die Qualifizierung der Ärzte spielt eine wichtige Rolle. Uns ist es gelungen, führende Experten aus ganz Europa für die Summer School zu verpflichten“, erklärt Professor Dr. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg.

    Im Mittelpunkt des Programmes stehen neue Ansätze zur Diagnose des Schlaganfalls sowie die Diskussion innovativer Therapien, die das Zeitfenster der Behandlung weiter öffnen. Auch die kulturelle Dimension darf nicht fehlen: So befassen sich der Eröffnungsvortag und das abschließende Symposium mit musikalischen und anderen künstlerischen Assoziationen der Neurologie und des Schlaganfalls.

    Am Mittwoch, 27. Juli 2011, um 16.30 Uhr findet für die akademische Öffentlichkeit ein Festsymposium in der Alten Aula der Universität Heidelberg (Grabengasse 1) statt.

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät
    der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei Facebook:
    http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Universit%C3%A4tsKlinikum-Heidelberg/10...

    110/2011

    AT


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).