idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.08.2011 08:59

Erika Jensen-Jarolim tritt Messerli-Professur für Komparative Medizin an

Beate Zöchmeister Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien

    Seit 1. August 2011 ist Erika Jensen-Jarolim, eine weltweit anerkannte Expertin für Allergologie und Immunologie, Professorin für Komparative Medizin am Messerli-Institut für Mensch-Tier-Beziehung an der Vetmeduni Vienna.

    In ihrer neuen Aufgabe wird sich Erika Jensen-Jarolim der Erforschung von therapeutischen Ansätzen widmen, bei denen sowohl Mensch als auch Tier im Zentrum stehen: Beide sollen bei der Entwicklung neuer Therapien voneinander profitieren. Jensen-Jarolim möchte die medizinische Forschung durch fächerübergreifendes Denken und den stetigen Austausch von Wissen zwischen Human- und Veterinärmedizin vorantreiben. Sie tritt als erste die insgesamt vier zu besetzenden Professuren am 2010 neu gegründeten Messerli-Institut an. Ihre Professur für Komparative Medizin ist ein so genanntes Double Appointment zwischen Medizinischer Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna).

    Erika Jensen-Jarolim studierte ursprünglich Humanmedizin, sie spezialisierte sich in den Bereichen Pathophysiologie und Immunologie. In ihrer Forschungsarbeit widmete sie sich bisher der Entschlüsselung pathophysiologischer Mechanismen, um die Behandlungsmöglichkeiten für Allergien und Krebs zu verbessern. Ab 2006 leitete sie das Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung (IPA) an der Medizinischen Universität Wien. Im gleichen Jahr gründete sie in einer Kooperation mit der Vetmeduni Vienna den Verein Rote Pfote, der sich der Erforschung von Krebsformen und Therapien bei Mensch und Tier widmet. Seit 2008 war Jensen-Jarolim auch Mitglied des Universitätsrats der Vetmeduni Vienna. Mit Antritt ihrer Professur am Messerli-Institut legte sie sowohl die Leitung des IPA als auch ihren Sitz im Universitätsrat der Vetmeduni Vienna zurück.

    Ausführlicher Lebenslauf von Prof. Jensen-Jarolim:
    http://www.visualcv.com/j4r2jms

    Das Messerli-Institut für Mensch-Tier-Beziehung an der Vetmeduni Vienna

    Das Messerli-Institut wurde im Jänner 2010 aus der Taufe gehoben. Es entstand aus einer Kooperation der Vetmeduni Vienna mit der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien. Die Vetmeduni Vienna leitete das Projekt Messerli-Institut von Anfang an federführend, das neue Institut ist auf ihrem Campus in Wien Floridsdorf angesiedelt. In seiner endgültigen Form werden dem Messerli-Institut 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angehören, davon vier Professorinnen und Professoren.

    Die Messerli-Stiftung

    Von Herta Messerli 1982 ins Leben gerufen, widmet sich die Messerli-Stiftung unter anderem dem Natur- und Tierschutz. Sitz der Stiftung ist Sörenberg in der Schweiz. Die Stiftung finanziert Projekte, die auf wissenschaftlicher Basis der Natur im Allgemeinen und dem Wohl der Tierwelt im Speziellen zugute kommen.

    Website der Messerli-Stiftung:
    http://www.messerlifoundation.org

    Rückfragehinweis
    Prof. Erika Jensen-Jarolim, E erika.jensen-jarolim@meduniwien.ac.at, M +43 664 60257-6731

    Aussender
    Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 664 60257-1153


    Weitere Informationen:

    http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/aktuelles/presseinformationen/pressein... - Pressetext und Pressefoto


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).