idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.08.2011 12:50

Dem Alternsprozess auf der Spur

Dr. Arno Bothe Redaktion bdvb - Medien
bdvb - Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V.

    Altersforschung ist ein Megathema. Nicht nur unter Naturwissenschaftlern. Sondern wegen der mit dem demographischen Wandel verbundenen Folgen auch in den Sozialwissenschaften und für die Ökonomen. Beim Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) beschäftigen sich die Fachgruppen Generationenmanagement, Gesundheitsökonomie und Soziale Sicherungssysteme mit den Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Wie wir altern und welchen Einfluss die Gene auf das Alter haben, ist unter Experten allerdings heftig umstritten. In Jena werden am ersten nationalen Altersforschungsinstitut die molekularbiologischen Vorgänge und die genetischen Faktoren des Alterns erforscht. In der soeben erschienenen Ausgabe von bdvb-aktuell, dem Mitglieder-Magazin des Netzwerkes für Ökonomen, beantwortet Prof. Dr. Christoph Englert (49) Fragen nach den Zielen und Schwerpunkten der Altersforschung. Christoph Englert lehrt Molekulargenetik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er leitet am Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI) – eine Forschungsgruppe, die sich mit den genetischen Grundlagen des Alters beschäftigt.

    „Für die Spezies Mensch scheint es ein Maximum bei 120 Jahren zu geben. Unabhängig davon steigt die mittlere Lebenserwartung kontinuierlich an. Dass sie diesen Wert von 120 Jahren jemals erreichen wird, nehme ich nicht an. Die Medizin hat bereits einiges dazu beigetragen. Nicht so sehr die Genetik. Es wird noch Jahre oder gar Jahrzehnte dauern bis wir wissen, welche Gene wie zum Altern beitragen. Heute geht die Forschung davon aus, dass von den ungefähr 25.000 Hunderte oder vielleicht Tausende Gene kleine Beiträge zum Altern und zur Lebensspanne leisten. Diese alle zu manipulieren, halte ich für unmöglich“, erklärt der Altersforscher.

    Das Interview bildet ein Schwerpunktthema des neuen bdvb-Magazins. Sie erhalten auf Anfrage die neue Ausgabe von bdvb-aktuell 113.

    bdvb (www.bdvb.de)
    Der unabhängige Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e. V. vertritt seit 1901 die Interessen von Wirtschaftswissenschaftlern. Er sieht es als seine Aufgabe an, in der Öffentlichkeit das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge zu fördern. Insbesondere steht er seinen Mitgliedern in Studium, Beruf, Weiterbildung und bei der Karriere hilfreich zur Seite. Dem Netzwerk für Ökonomen gehören bundesweit über 11.000 Einzelmitglieder, Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen an.

    Kontakt:
    Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
    Dr. Arno Bothe, Florastr. 29, 40217 Düsseldorf
    Tel. 0211-371022, Email: info@bdvb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).