idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2011 12:15

Experten diskutieren fachübergreifend Neues aus der Viszeralmedizin

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    Darmkrebs, Fettleber, Morbus Crohn
    Experten diskutieren fachübergreifend Neues aus der Viszeralmedizin

    Leipzig – Mehr als 4000 Teilnehmer erwarten die Veranstalter zur „Viszeralmedizin 2011“, der gemeinsamen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV). Damit findet vom 14. bis 17. September 2011 einer der größten deutschen medizinischen Fachkongresse im CCL in Leipzig statt.

    Gemeinsam informieren dort Gastroenterologen, Endoskopie-Experten, Allgemein- und Viszeralchirurgen über neueste Erkenntnisse aus ihrem vielfältigen Fachgebiet. Dazu gehören Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen ebenso wie Krebs, entzündliche und das Nervensystem der Eingeweide betreffende Krankheiten im Magen-Darmtrakt, in Leber, Galle und der Bauchspeicheldrüse.

    Mit der „Viszeralmedizin 2011“ vereinen DGVS und DGAV bereits zum fünften Mal ihre Fachtagungen, um sich über modernste Diagnostik und Therapie auszutauschen. „Denn wenn wir Erkrankungen in unserem extrem umfassenden Fachgebiet optimal behandeln wollen, müssen Gastroenterologen und Chirurgen als dessen Hauptträger eng zusammenarbeiten und dabei zahlreiche weitere Disziplinen einbinden“, betont DGVS-Kongresspräsident Professor Dr. med. Peter Malfertheiner, Magdeburg. Der Gastroenterologe verantwortet den Kongress gemeinsam mit DGAV-Präsident Professor Dr. med. Michael Betzler, Essen und Privatdozent Dr. med. Siegbert Faiss, Vorsitzender der Sektion Endoskopie aus Hamburg.

    Für alle beteiligten Disziplinen halte das Programm Aktuelles aus der klinischen Praxis und der Grundlagenforschung bereit. „Der Kongress mit seinen hochinnovativen Formaten und Inhalten ermöglicht es allen Teilnehmern, miteinander und voneinander zu lernen“, so die drei Experten. „Viszeralmedizin 2011“ biete Ärzten in Klinik und Praxis beispielsweise TED-Sitzungen, in denen sie anhand von Fallszenarien interaktiv komplexe Diagnosen stellen. Sitzungen zu „brennenden Fragen“ in der Gastroenterologie vermitteln in kurzen Statements neuestes Fachwissen für Spezialisten. Für den ärztlichen Nachwuchs haben die Veranstalter spezielle „Newcomer“-Veranstaltungen entwickelt: „Wir sind sehr daran interessiert, jungen Ärzten durch neue Formate auf optimale Weise Wissen zu vermitteln und für unser Fach zu begeistern“, sagt Professor Malfertheiner.

    Innerhalb seiner großen thematischen Vielfalt geht es auf dem Kongress zum Beispiel um neue therapeutische Ansätze bei Leberzellkrebs, Chronisch Entzündlicher Darmerkrankung oder auch Adipositas. Eine übergeordnete Rolle werden die Zusammenhänge zwischen Ernährung, Darmflora und Gesundheit spielen. Komplexe Diagnostik von Magen-Darm-Erkrankungen, Unterschiede in Vorsorge und Verlauf viszeralmedizinischer Erkrankungen bei Frau und Mann oder minimalinvasive Operationstechniken sind weitere ausgewählte Themen. Inwiefern diese sogenannten Schlüssellochoperationen auch bei Krebs gesichert sind, erörtern die Experten ebenso wie das „narbenlose Operieren“ durch natürliche Körperöffnungen wie Mund, Dickdarm, Vagina oder Harnröhre.

    Und auch für Betroffene hält die Tagung Angebote bereit: In kostenlosen Arzt-Patienten-Seminaren am Samstag, dem 17. September 2011, informieren Experten und Selbsthilfegruppen zum Beispiel über das Reizdarm-Syndrom, Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn. Eine wissenschaftliche Posterausstellung, Fortbildungskurse und eine Industrieausstellung ergänzen das Angebot. Für Mitglieder der Gesellschaften DGVS und DGAV ist die Teilnahme am Kongress kostenlos. Nichtmitglieder zahlen 155 Euro Teilnahmegebühr. Für Assistenzärzte und Studenten gelten ermäßigte Tarife. Anmeldeformulare, weitere Informationen und das Kongressprogramm finden Interessierte im Internet unter http://www.viszeralmedizin.com.

    Terminhinweise:

    Viszeralmedizin 2011
    14. bis 17. September 2011, CCL Congress Center Leipzig

    Vorab-Pressekonferenz
    Termin: Donnerstag, 8. September 2011, von 11.30 bis 12.30 Uhr
    Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 0107, Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

    Kongress-Pressekonferenz anlässlich der Viszeralmedizin 2011
    Termin: Donnerstag, 15. September 2011, 12.30 bis 13.30 Uhr
    Ort: CCL Leipzig

    Kontakt für Journalisten:
    Pressestelle Viszeralmedizin 2011
    Anna Julia Voormann, Christine Schoner
    Pf 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel: 0711 8931-552, Fax: 0711 8931-167
    voormann@medizinkommunikation.org
    http://www.viszeralmedizin.com
    http://www.dgvs.de
    http://www.dgav.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).