idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.08.2011 12:43

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie fördert Sicherheitskultur

Anna Julia Voormann Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e. V.

    Fehlervermeidung und Patientensicherheit bei Jungmedizinern kaum bekannt – Deutsche Gesellschaft für Chirurgie fördert Sicherheitskultur

    Berlin – Hierzulande kennen nur knapp 17 Prozent der angehenden Ärzte Wege zu mehr Patientensicherheit und zur Vermeidung von Behandlungsfehlern. Dies zeigt eine im Zentralblatt für Chirurgie (Georg Thieme Verlag Stuttgart. 2011) veröffentlichte Umfrage unter Medizinstudenten der Universität Magdeburg.

    Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) setzt sich intensiv dafür ein, eine Sicherheitskultur – etwa durch gezielte Aus- und Weiterbildung, die Vermittlung methodischer Ansätze wie Fehlermeldesystemen und Checklisten – bereits jungen Ärzten nahe zu bringen. Sie unterstützt deshalb den Ansatz der Studie, diese Kultur stärker zu etablieren und so die Patientensicherheit weiter zu verbessern.

    Die Studie macht außerdem deutlich, dass Medizinstudierende und junge Mediziner im Praktischen Jahr (PJ) gern besser darüber Bescheid wüssten, wie sich Irrtümer und Behandlungsfehler vermeiden lassen. „Sicherheitskultur beginnt damit, den chirurgischen Nachwuchs umfassend darin zu qualifizieren“, sagt Professor Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH. Dazu gehörten neben dem offenen Umgang mit Fehlern, Falldiskussionen und Konferenzen über Komplikationen auch methodische Kenntnisse des Risk-Managements beispielsweise durch den Einsatz von Checklisten zur Vermeidung von Seitenverwechslungen oder des Zurücklassens von Fremdkörpern. „Hierfür brauchen die Ärzte jedoch den nötigen Gestaltungsrahmen und Freiräume, um diese Kultur aktiv leben und weiterentwickeln zu können“, so Professor Bauer. Denn gute Kommunikation mit dem Team und mit Patienten brauche Schulung, Übung und Zeit.

    Dass in diesem Bereich noch viel Arbeit nötig ist, zeigen die Ergebnisse der Magdeburger Studie. Von 799 anonym befragten Jungmedizinern haben 345 geantwortet: Knapp 17 Prozent der PJ-ler und knapp 12 Prozent der Studierenden gaben an, Empfehlungen zur Patientensicherheit zu kennen. Die Studie untersuchte auch, inwieweit die jungen Ärzte Instrumente der Patientensicherheit kennen. Armbänder zur eindeutigen Identifizierung von Patienten etwa waren den meisten Studierenden unbekannt, ebenso anonyme Meldesystem für Fehler oder Beinahe-Fehler oder auch das „Team-Time-Out“, worin das OP-Team vor dem ersten Schnitt innehält, um sich der korrekten Vorbereitungen zu vergewissern und den Eingriff zu vergegenwärtigen.

    Die DGCH fördert Sicherheitskultur in der Chirurgie auf vielfältige Weise: Durch ihre Arbeitsgemeinschaft zur Qualität und Sicherheit in der Chirurgie, aktive Mitarbeit im Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) und die Einrichtung eines Fehlermeldesystems Critical Incident Reporting System (CIRS). „Darüber hinaus bringen wir Module zur Patientensicherheit in die Facharztweiterbildung ein“, sagt Professor Bauer. Denn dass das Interesse groß ist, zeigt auch die Studie: Mehr als 80 Prozent der Magdeburger Nachwuchsmediziner befürworten ein sanktionsfreies Meldesystem für Fehler. Ob sie selbst einen eigenen Fehler melden würden, stand dagegen auf einem anderen Blatt: 33 Prozent der Studenten und 26 Prozent der PJ-ler beantworteten diese Frage mit ja. Dies wiederum zeigt, wie wichtig ein konstruktiver, aktiver und offener Umgang im Sinne einer guten Sicherheitskultur ist, ergänzt Professor Bauer.

    ***Bei Veröffentlichung, Beleg erbeten.****

    Quelle:
    B. Toennessen, E. Swart, Y. Marx: Patientensicherheitskultur – Wissen und Wissensbedarf bei Medizinstudenten. Zentralbl Chir:DOI http://dx.doi.org/10.1055/s-0031-1271469

    Kontakt für Journalisten:
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
    Pressestelle
    Anna Julia Voormann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart

    Berliner Büro:
    Langenbeck-Virchow-Haus
    Luisenstraße 59
    10117 Berlin

    Telefon: 0711 8931-552
    Fax: 0711 8931-167
    E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org
    Internet: http://www.dgch.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).