idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.08.2011 13:32

Unterschiede, die Unterschiede machen – 11. Jahrestagung der DGSF in Bremen

Bernhard Schorn Geschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V.

    Mit Unterschieden und Vielfalt befasst sich die 11. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) vom 15. bis 17. September in Bremen. Der Verband der Familientherapeuten und Familienberater erwartet mehr als 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Kongresszentrum in Bremen.

    Die Tagung steht unter dem Motto „Unterschiede, die Unterschied machen“. In zahlreichen Workshops und Vorträgen steht die Vielfalt systemischer Anwendungsfelder und Methoden, die Vielfalt der Familienformen oder die systemische Arbeit im Kontext kultureller Unterschiede auf dem Programm. Zu den Hauptreferenten gehören der international bekannte finnische Psychiater und Psychotherapeut Ben Furman, Direktor des „Helsinki Brief Therapy Institute“, Ramazan Salman, Leiter und Mitbegründer des Ethno-Medizinischen Zentrums in Hannover und 2008 als „Social Entrepreneur“ ausgezeichnet, der DGSF-Vorsitzende Prof. Jochen Schweitzer oder der Chefarzt des Kölner Alexianer-Krankenhauses (und Bestseller-Autor: Irre – Wir behandeln die Falschen) Manfred Lütz. Arist von Schlippe, Psychotherapeut und Professor an der Uni Witten-Herdecke, hält den Eröffnungsvortrag zur Vielfalt systemischer Praxis „Zwischen dem ‚Ende der großen Entwürfe‘ und postmoderner Beliebigkeit“.

    Tagungsteilnehmer sind vor allem Fachkräfte aus dem sozialen Bereich, die familientherapeutisch in Institutionen oder in freier Praxis arbeiten oder als systemischer Berater, Coach, Supervisor und Organisationsberater tätig sind. Inhaltlich verantwortlich für das Tagungsprogramm ist das DGSF-Institut Ochs&Orban, Sulingen, Organisator ist die Trenkle Organisation GmbH.

    Hinweis:

    Ein Pressegespräch ist geplant am Donnerstag 15. September um 13.15 im Kongresszentrum Bremen.

    Als Gesprächspartner angefragt sind:
    - Ramazan Salman, Sozialwissenschaftler, Medizinsoziologe, Leiter und Mitbegründer des Ethno-Medizinischen Zentrums in Hannover; Salmans Vortag unmittelbar vor dem Pressegespräch: „Doktor, lege Deine Hand auf mein Herz …“ – Integration von Migrantenfamilien in Therapie und Beratung
    - Prof. Dr. Ute Ziegenhain, Leiterin der Sektion Pädagogik, Jugendhilfe, Bindungsforschung und Entwicklungspsychopathologie an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm (Tagungsvortrag: Frühe elterliche Bindungsförderung in der interdisziplinären Zusammenarbeit)
    - Prof. Dr. Jochen Schweitzer, Diplom-Psychologe, Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Heidelberg und DGSF-Vorsitzender (Tagungsvortrag: Fröhliches Arbeiten bis 67? – Demografischer Wandel und Organisationskultur)
    - Dr. Matthias Ochs, Diplom-Psychologe, Mitglied des Programmkomitees für die Tagung

    Anmeldung für das Pressegespräch im Tagungsbüro: Telefon 0741-2068899-0, E-Mail dgsf2011@trenkle-organisation.de.

    Alle Informationen über die Tagung (Kongressprogramm als Download) im Internet unter: www.dgsf-tagung-2011.de.

    Gerne ermöglichen wir Journalistinnen und Journalisten nach Rücksprache auch die Teilnahme an Kongressveranstaltungen.

    verantwortlich:
    Bernhard Schorn, DGSF
    Jakordenstraße 23, 50668 Köln
    Fon (0221) 61 31 33 | Fax (0221) 9 77 21 94
    E-Mail: schorn@dgsf.org
    www.dgsf.org


    Weitere Informationen:

    http://www.dgsf.org
    http://www.dgsf-tagung-2011.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik, Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).