idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.08.2011 13:57

Besser als die Bayern - eine Greifswalder Erfolgsgeschichte bei der Zahngesundheit von Schülern

Constanze Steinke Pressearbeit
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Einladung zum Fachsymposium zur jugendzahnärztlichen Vorsorge

    Vom „Karieskrisengebiet“ zur Vorbildregion mit besseren Werten als die Bayern – das ist den Greifswalder Jugendzahnärzten in zehn Jahren gelungen. Anlässlich der vor zehn Jahren ins Leben gerufenen Initiative findet am Mittwoch, dem 17. August 2011, ein Fachsymposium „10 Jahre Greifswalder Kooperation Jugendzahnärztlicher Dienst und Prävention. Erfolge mit Zukunft!!“ statt. Zu der Informationsveranstaltung, zu der auch die frühere Gesundheitssenatorin und jetzige Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Uta-Maria Kuder, erwartet wird, sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen (s. Programm).

    Greifswald hat eine besondere Erfolgsgeschichte in der zahnmedizinischen Prävention hinter sich. Vor zehn Jahren begann Dr. Christian Splieth, der später zum Professor für Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde berufen wurde, den jugendzahnärztlichen Dienst als ein Projekt der Community Medicine kooperativ auszubauen. Die kommunalen Pflichten der Gesundheitsberichtserstattung über schulzahnärztliche Reihenuntersuchungen und der zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe sollten mit der wissenschaftlichen Arbeit der universitären Zahnmedizin verknüpft werden.

    „So gelang es, aus den regelmäßigen Untersuchungen eine präventive Schwerpunktstrategie zu entwickeln und diese mit vielen Partnern in Kindergärten, Schulen, mit niedergelassenen Zahnärzten, den Krankenkassen, dem Gesundheitsamt, der Verwaltung sowie der Kreis- und Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege umzusetzen“, erläuterte Prof. Christian Splieth. Danach sanken die Karieswerte in Greifswald schneller als im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Entsprachen die Greifswalder Zahlen vor zehn Jahren noch dem Landesdurchschnitt, sind sie heute deutlich niedriger. Die Zahl von kariösen und gefüllten Zähnen fiel beispielsweise bei Greifswalder 12jährigen von fast zwei Zähnen im Jahr 2000 (Bundesdurchschnitt 1,21 Zähne) sogar unter den aktuellen Bundesdurchschnitt von 0,7 Zähnen (M-V 1 Zahn).
    „Greifswald ist damit bei den 6- und 12-Jährigen, die deutschlandweit verglichen werden, gut aufgestellt und hat sogar Bayern (1,06) deutlich überrundet.“

    Auf dem Symposium sollen die bisherigen Strategien und Ergebnisse vorgestellt und diskutiert werden. Neben der Darstellung der Kooperation zwischen der Universitätsmedizin und der Hansestadt Greifswald sollen auch die Perspektiven für die Gesundheit im Land beleuchtet werden. „Es gibt bereits gute Kontakte zu den Amtsärzten und Jugendzahnärzten in Ostvorpommern und Uecker-Randow, um diese Erfolgsgeschichte gemeinsam weiterzuführen“, so Splieth.

    Fachsymposium
    „10 Jahre Greifswalder Kooperation Jugendzahnärztlicher Dienst und Prävention.
    Erfolge mit Zukunft!“

    Mittwoch, 17. August 2011, ab 14.00 Uhr
    im Hörsaal der Neuen Zahnklinik, Walther-Rathenau-Straße 42 a, Greifswald

    Programm

    14:00 Uhr Begrüßung und Einführung
    Prof. Dr. Christian Splieth, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde

    14:20 Uhr Kooperation Universitätsmedizin und Stadt
    Prof. Dr. Andreas Greinacher, Prodekan der Universitätsmedizin Greifswald

    14.30 Uhr Kooperation Zahnmedizin und Stadt
    Prof. Dr. Dr. Georg Meyer, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Zahn-,
    Mund- und Kieferheilkunde

    14.40 Uhr Kooperation Hansestadt und Universität
    Jörg Hochheim, 1. Stellvertreter des Oberbürgermeisters der Universitäts- und Hansestadt Greifswald

    14.50 Uhr Kariesprävention in der Praxis
    Vorführung von Kindern des Sprachheilkindergartens, Universitäts- und Hansestadt Greifswald

    15.10 Uhr Perspektiven für Öffentliche Gesundheit in M-V
    Uta-Maria Kuder, Justizministerin M-V, frühere Gesundheitssenatorin Greifswald

    15.30 Uhr Öffentliche Gesundheit im Großkreis
    Dr. Marlies Kühn, Amtsärztin Universitäts- und Hansestadt Greifswald

    15.45 Uhr Get together
    Foyer der Neuen Zahnklinik

    Universitätsmedizin Greifswald
    Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
    Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
    Prof. Dr. Christian Splieth
    Rotgerberstraße 8, 17475 Greifswald
    T +49 3834 86-71 01 oder 86-71 36
    E splieth@uni-greifswald.de
    http://www.medizin.uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Pädagogik / Bildung
    regional
    Kooperationen, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).