idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.08.2011 11:59

Studie zur Belohnungsverarbeitung

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg sucht gesunde Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 50 Jahren

    Wer eine Belohnung erhält, hat in der Regel Grund zur Freude – schon die Aussicht darauf ist oft mit einer gewissen Erwartungshaltung oder Vorfreude verbunden. Doch welche Regionen im menschlichen Gehirn sind hier aktiv? Und inwiefern hängt die Aktivierung von spezifischen Persönlichkeitseigenschaften ab? Damit beschäftigt sich eine Studie der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg, für die noch gesunde Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 50 Jahren gesucht werden.

    „Unsere Studie geht der Frage auf den Grund, ob es einen Zusammenhang zwischen psychotischen Symptomen, wie sie oft im Rahmen der Schizophrenie auftreten, und der Reaktion auf eine Belohnung gibt“, erklärt Dr. Joe Simon von der Abteilung für Experimentelle Psychopathologie und Neurophysiologie. „Dazu untersuchen wir sowohl Patienten mit Schizophrenie als auch gesunde Personen mit unterschiedlichen Ausprägungsgraden verschiedener Persönlichkeitseigenschaften.“ Die Untersuchung selbst erfolgt in einem Magnetresonanztomographen und ist gesundheitlich völlig unbedenklich.

    Interessierte füllen im Internet auf http://www.mrtstudie.de einen Fragebogen aus, der 10 bis 15 Minuten Zeit in Anspruch nimmt, und werden dann gegebenenfalls kontaktiert und zur Teilnahme an der Studie eingeladen. Unter allen Bewerbern wird einmalig 100 Euro verlost; bei der Studie selbst kann man bis zu 40 Euro gewinnen. Die Untersuchung dauert ungefähr 1,5 Stunden: 40 Minuten sind für die MRT-Messung angesetzt, noch einmal 40 Minuten für weitere Fragebögen und ein kurzes Interview.

    Anmeldung und weitere Informationen:
    http://www.mrtstudie.de

    Ansprechpartner für Journalisten:
    Dr. phil. Dipl. Psych. Joe Simon
    Universitätsklinikum Heidelberg
    Klinik für Allgemeine Psychiatrie
    Abteilung für Experimentelle Psychopathologie und Neurophysiologie
    Voßstr. 4
    69115 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 36201
    E-Mail: joe.simon@med.uni-heidelberg.de

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei Facebook:
    http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Universit%C3%A4tsKlinikum-Heidelberg/10...

    118 / 2011


    Weitere Informationen:

    http://www.mrtstudie.de Anmeldung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).