idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.08.2011 09:27

PK zum DGSS-zertifizierten Symposium „30 Jahre DRK Schmerz-Zentrum Mainz“

Meike Drießen Pressestelle
Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS)

    Gemeinsam gegen den Schmerz

    30 Jahre ist es her, dass aus dem allen Mainzern noch gut bekannten Alice-Krankenhaus das Schmerz-Zentrum Mainz wurde. Mit Unterstützung der Bundesregierung und des Landes Rheinland-Pfalz entstand eine Modellklinik zur Behandlung chronisch Schmerzkranker. Mittlerweile ist das DRK Schmerz-Zentrum eine der größten interdisziplinären Schmerz-Zentren Europas mit 80 stationären Betten, 20 Tagesklinikplätzen und einer Ambulanz mit mehr als 4.800 Patientenvorstellungen.

    Zum Jubiläum lädt das DRK-Schmerzzentrum zum Symposium ein am Samstag, 27.8.2011 (9:30-14 Uhr, Kurfürstliches Schloss zu Mainz, zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. DGSS). Die Vorträge ergeben ein Bild des aktuellen Standes der Forschung und der Versorgung Schmerzkranker. Damit besitzt die Klinik das umfangreichste Schmerztherapie-Zentrum europaweit.

    Pressetermin

    Um Medienvertretern die Arbeit des Schmerzzentrums, seine Philosophie und aktuelle Projekte ausführlich vorzustellen, lädt das Zentrum herzlich ein zur

    PRESSEKONFERENZ

    am Freitag, 26.8.2011, 11-12 Uhr
    im DRK Schmerz-Zentrum Mainz, Auf der Steig 16 55131 Mainz
    Konferenzraum Tagesklinik (folgen Sie der Ausschilderung)

    Ihre Gesprächspartner

    Helga Schöne, Kfm. Direktorin, SZM
    Dr. Lukas Rößeler, Chefarzt Neurochirurgie SZM
    Dr. Bernd Nagel, Chefarzt Tagesklinik SZM
    Dr. Susann Seddigh, Ltd. Oberärztin SZM, Fachärztin für Neurologie
    Dr. Thomas Wetterling, Oberarzt SZM, Facharzt für Orthopädie
    Dr. Stefan Birtel, Oberarzt SZM, Facharzt für Allgemeinmedizin
    Dr. Paul Nilges, Ltd. Psychologe SZM
    Dr. Joachim. Korb, Schmerzpsychologe Tagesklinik SZM
    Joachim Dries, Ltd. Physiotherapeut SZM
    K. Pralle, Stationsschwester SZM

    Leitung:
    Prof. Dr. med. Hans-Raimund Casser, Ärztlicher Direktor SZM

    Das DRK-Schmerzzentrum Mainz

    Das DRK-Schmerzzentrum ist ein interdisziplinäres Schmerz-Zentrum ohne abgegrenzte Fachbereiche und widmet sich ausschließlich der Therapie von Schmerzpatienten. Gemäß dem ganzheitlichen Krankheitsverständnis und Behandlungskonzept arbeiten Ärzte und Therapeuten der Fachdisziplinen Anästhesie, Neurologie, Neurochirurgie, Orthopädie, Psychotherapie, Physiotherapie, Pflegetherapie und Sozialmedizin in allen Versorgungsebenen eng zusammen. Die Ambulanz ist die zentrale Anlaufstelle für alle Patienten mit akuten oder chronischen Beschwerden. Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen arbeiten hier eng zusammen und ermöglichen eine unmittelbare gemeinsame interdisziplinäre Beurteilung unklarer Schmerzbilder. Die Tagesklinik verfügt über 20 Therapieplätze und betreut pro Jahr etwa 250 chronisch Schmerzkranke. Das Behandlungsangebot richtet sich an chronisch Schmerzkranke im Großraum Mainz. Für die stationäre Behandlung von Schmerzpatienten stehen im DRK Schmerz-Zentrum Mainz gem. Landeskrankenhausplan Rheinland-Pfalz insgesamt 80 Betten zur Verfügung. Damit besitzt das Zentrum die größte stationäre Schmerztherapie-Abteilung Deutschlands.

    Weitere Informationen

    Monika Herrmann, Assistentin des Ärztl. Direktors, Auf der Steig 16, 55131 Mainz, Tel.: 06131-98 85 01, E-Mail: monika.herrmann@drk-schmerz-zentrum.de


    Weitere Informationen:

    http://www.drk-schmerz-zentrum.de.drktg.de/mz/pdf/aktuelles/symposium-30-jahre-2... - Flyer des Symposiums
    http://www.drk-schmerz-zentrum.de - Webseite DRK-Schmerzzentrum


    Anhang
    attachment icon Flyer Symposium

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).