idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.08.2011 10:27

MS Wissenschaft kommt nach Dortmund

Dorothee Menhart Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wissenschaft im Dialog

    Initiative Wissenschaft im Dialog präsentiert Ausstellung „Neue Wege in der Medizin“
    MS Wissenschaft 2011: Frachtschiff mit Forschung an Bord

    Dortmund, 29. – 31.08.2011, gegenüber dem Alten Hafenamt, Sunderweg/ Speicherstraße (am 29.08.2011 erst ab 13 Uhr)

    Pressetermin an Bord des Ausstellungsschiffs am 29.08.2011, um 14:00 Uhr, mit anschließendem Rundgang
    Ihre Ansprechpartner:
    – Birgit Jörder, Bürgermeisterin der Stadt Dortmund
    – Prof. Dr. Matthias Kleiner, Technische Universität Dortmund und Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
    – Prof. Dr. Mathilde Kersting, Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) Dortmund
    – Prof. Dr. Jan G. Hengstler, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfaDo)
    – Vanessa Fremd, Fahrtleiterin auf der MS Wissenschaft – Neue Wege in der Medizin
    Wir freuen uns über Ankündigung und Berichterstattung!

    Das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft – Neue Wege in der Medizin“ macht auf seiner Tour durch Deutschland und Österreich vom 29. – 31.08.2011 in Dortmund gegenüber dem Alten Hafenamt am Sunderweg/ Speicherstraße fest. Im „Wissenschaftsjahr 2011 – Forschung für unsere Gesundheit“ ist an Bord eine Ausstellung zu Themen der Gesundheitsforschung zu sehen, die faszinierende Einblicke in die aktuelle Forschung bietet. Mit dabei sind auch zwei Dortmunder Exponate, vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfaDo) und vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE). Die Ausstellung ist vor allem für Schüler und Familien konzipiert. Der Eintritt ist frei.

    Die Wissenschaftsausstellung an Bord der MS Wissenschaft zeigt, woran Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten, um Krankheiten zu erkennen und zu heilen und die Lebensqualität der Menschen zu steigern.

    Durch Mitmachen und Ausprobieren erfahren die Besucher beispielsweise, wie aus Tiefseeschwämmen Medikamente entwickelt werden. Sie können einen Blick ins menschliche Gehirn werfen und ausprobieren, wie sich Alt sein anfühlt. Rund 30 Ausstellungsstationen zeigen Prozesse im Körper, erklären bildgebende und diagnostische Verfahren und geben Einblicke in die Medikamentenentwicklung, Rehabilitation und Medizintechnik. Zudem werden Fragen wie die nach einer gerechten Gesundheitsversorgung gestellt.
    Das Exponat „Alarm im Gewerbepark Leber“ des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund erklärt, wie die Leber es schafft, unseren Körper zu entgiften und sich selbst zu regenerieren.
    Das Ausstellungsstück des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE) stellt „Gesunde Ernährung für Kinder und Familien“ vor.

    Die MS Wissenschaft macht Wissenschaft und Forschung auf unterhaltsame Weise erlebbar. Die Exponate sind allgemeinverständlich und geeignet für Kinder ab 12 Jahren, Jugendliche und Erwachsene.

    Die Exponate der Ausstellung werden zur Verfügung gestellt von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten, Hochschulinstituten und weiteren Partnern. Gefördert wird die Ausstellung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der FWF – Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung ermöglicht den Aufenthalt in Österreich.

    Öffnungszeiten:
    Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Am 29.08.2011 erst ab 13:00 Uhr.

    Anmeldung für Schulklassen:
    Für Gruppen ist eine Anmeldung auf http://www.ms-wissenschaft.de erforderlich. Die Ausstellung ist geeignet für Schüler ab der siebten Klasse. Termine für Schulklassen sind bereits ab 9 Uhr buchbar.

    Weitere Informationen:
    http://www.ms-wissenschaft.de
    http://www.forschung-fuer-unsere-gesundheit.de

    Aktuelle Fotos zur MS Wissenschaft finden Sie
    im Bereich Presse >> Bilder >>MS Wissenschaft auf http://www.wissenschaft-im-dialog.de

    Ihre Ansprechpartnerinnen bei Wissenschaft im Dialog:

    Projektleitung MS Wissenschaft
    Beate Langholf
    Telefon: 030 / 2062 295-50
    beate.langholf@w-i-d.de

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Dorothee Menhart
    Telefon: 030 / 20 62 295-55
    dorothee.menhart@w-i-d.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).