idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.08.2011 15:04

Europas zentrale Veranstaltung zur Nanomedizin

Wiebke Ehret Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH

    Die 6. Generalversammlung und Jahrestagung der europäischen Technologieplattform Nanomedizin (ETPN) wird vom 19. – 21. Oktober 2011 in Barcelona stattfinden.

    „Die Nanomedizin birgt die vielversprechendsten technologischen Voraussetzungen für Durchbrüche in der Medizin. Sie wird erheblich zur Gestaltung der Zukunftsmedizin beitragen. Zum Anstoß notwendiger Aktionen ist die Veranstaltung im Oktober in Barcelona ein bedeutender Schritt.", sagt Bertrand Loubaton, Direktor von GE Healthcare und Vorsitzender der Europäischen Technologieplattform ETPN.

    Das Forum richtet sich an die Mitglieder der ETPN und die gesamte europäische Nanomedizin-Szene. In diesem Jahr wird die Erörterung strategischer Chancen für die Akteure der Nanomedizin aus Industrie, Hochschule, Kliniken und dem öffentlichen Sektor ein wesentlicher Schwerpunkt sein. Vertreter der Europäischen Kommission (DG Forschung & Innovation) werden die Entwicklung der europäischen Politik in Bezug auf die Nanomedizin diskutieren.
    Darüber hinaus wird es ein wesentliches Ziel des Forums sein, das Bewusstsein für translationale Forschung, klinische Bedürfnisse und notwendige Voraussetzungen zu schärfen, um Nanomedizin in Europa voranzubringen. Die diesjährige Veranstaltung konzentriert sich insbesondere auf die Identifizierung von industriellen Möglichkeiten und Bedürfnissen, auf Strategien zur Anpassung der Reglements, auf Förderprogramme und Infrastrukturen, auf klinische Herausforderungen und auf translationale Strategien der Nanomedizin.

    Aufruf zur Einreichung von „ungelösten Problemen“ in der Nanomedizin
    Zum ersten Mal wird der Industrie eine Session „Offene Herausforderungen in der Nanomedizin - Probleme für Problemlöser" angeboten. Vertreter der Industrie können dort binnen zehn Minuten die Herausforderungen präsentieren, mit denen sie konfrontiert sind, und für deren Markt- und Anwendungslösungen sie Technologie-Partnerschaften mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen benötigen.
    Interessenten werden gebeten, Themen für diese Session bis zum 7. Oktober beim ETPN-Sekretariat einzureichen.
    Weitere Informationen, wie Programm, Reise-Details und Online-Registrierung finden Sie auf der ETP Nanomedizin-Webseite: http://www.etp-nanomedicine.eu/forum-2011.

    Über die ETPN
    Die Europäische Technologieplattform für Nanomedizin ist eine Initiative, die von der Industrie mit Unterstützung der Europäischen Kommission gegründet wurde. Die Plattform fördert die Anwendung von Nanotechnologien, um medizinische Durchbrüche zu erreichen. Die Nanomedizin nutzt die oft sehr unterschiedlichen physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften auf der Nanometerskala, um biologische Prozesse auf neuartige Weise zu beeinflussen. Daher kann die Nanomedizin die Prävention und frühzeitige Erkennung von Krankheiten ermöglichen und deren Diagnose, Behandlung und Heilung verbessern.
    Im Sommer 2011 hat die ETP Nanomedizin ein Weißbuch mit dem Schwerpunkt „Translation in der Nanomedizin" veröffentlicht, das auch Empfehlungen für das Voranbringen der europäischen Forschung in der Nanomedizin enthielt. Die Intention des Weißbuchs ist es, die Bedeutung der Nanomedizin für Europa und die Notwendigkeit öffentlicher und privater Mittel zu untermauern, auch im Hinblick auf das neue Rahmenprogramm der Europäischen Kommission mit dem Titel "Horizon 2020".

    Kontakt:
    Sekretariat ETP Nanomedizin
    Dr. Sebastian Lange, Nicolas Gouze
    E-Mail: secretariat@etp-nanomedicine.eu
    Phone: +49 30 310078-155


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).