idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.08.2011 13:16

Kleine Welten, große Datenmengen - DFKI bei der Saarbrücker „Woche der Naturwissenschaften“

Reinhard Karger M.A. DFKI Saarbrücken
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Dual Reality-Umgebungsmodelle: SmartCase – Die intelligente Wohnung im Koffer

    Die Lichter im Bad und im Wohnzimmer sind noch an? Eine Geste auf dem Tablet-Computer oder Smartphone und sie sind aus. Berührungssensoren zeigen an, ob Türen und Fenster geöffnet sind. Der Wohnungsbesitzer behält auf seinem mobilen Endgerät alles im Überblick. Ein entsprechendes Szenario zeigt das DFKI im Rahmen der „Woche der Naturwissenschaften“ im Evangelischen Gemeindezentrum St. Johann, Saarbrücken.

    „SmartCase: Die intelligente Wohnung im Koffer" ist eine komplett steuerbare, maßstabsgetreue Modellwohnung (1:20) im Rollkoffer, ausgestattet mit Türen, Fenster, Herd, Beleuchtung, Thermometer und Mediengeräten.

    Intelligente Benutzerschnittstellen ermöglichen eine auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Nutzung von Haustechnologie und helfen nachhaltig, den Energieverbrauch zu senken. Das Smartphone dient als Steuerkonsole, mit der sich die intelligente Infrastruktur der Wohnung überwachen und regeln lässt. Durch den universell einsetzbaren Standard URC (Universal Remote Console) können Geräte egal welchen Herstellers an die Hausanlage angeschlossen, miteinander verbunden und ferngesteuert werden.

    SmartCase entstand im Rahmen des Projekts SensHome, gefördert vom Saarländischen Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft und des Projekts SmartSenior, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

    Konzipiert und realisiert wurde die intelligente Wohnung im DFKI-Kompetenzzentrum Ambient Assisted Living – CCAAL, einer projekt-, forschungsbereichs- und standortübergreifenden Organisation innerhalb des DFKI, die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für altersgerechte Assistenzsysteme koordiniert und durchführt. Allgemein werden unter dem Begriff „Ambient Assisted Living" Konzepte, Produkte und Dienstleistungen verstanden, die neue Technologien und soziales Umfeld miteinander verbinden und verbessern, mit dem Ziel, die Lebensqualität für Menschen in allen Lebensabschnitten zu erhöhen.

    Am Dienstag, 30.8.2011, 19:00 Uhr stellt Dr. Jan Alexandersson, Leiter des CCAAL, im Evangelischen Gemeindezentrum die Arbeiten des Kompetenzzentrums vor: „Benutzerschnittstellen der Zukunft: Individualität vs. Einheitsbrei“, so der Titel seines Vortrags.

    Wie man große 3-D-Welten auf kleine Rechner bringt

    Medizinische Aufnahmen aus der Computertomografie oder Bilder von Erdbeobachtungssatelliten haben eines gemeinsam: Durch ihre hohe Auflösung erzeugen sie gigantische Datenmengen, die bisher von gewöhnlichen Computern nicht verarbeitet werden konnten. Mit ImageVis3D zeigt das Intel Visual Computing Institute bei der „Woche der Naturwissenschaften“ ein Programm, mit dem medizinische Bilddaten am heimischen Rechner skaliert und blitzschnell dreidimensional dargestellt und verändert werden können. Als ImageVis3D mobile ist die Applikation sogar in der Lage, hoch auflösende Bilder des menschlichen Körpers auf einem iPhone darzustellen.

    Wer etwa einen Knochen näher betrachten möchte, kann dennoch Haut und Gefäße sichtbar werden lassen und räumlich exakt zuordnen. Mit der neuen Software können neben hoch auflösenden geografischen Bildern auch umfangreiche Simulationen dargestellt und bearbeitet werden. Möglich macht dies ein ganzes Bündel neuer Methoden, mit denen die riesigen Datenmengen in kleine Einheiten unterteilt werden.

    ImageVis3D wird weiterentwickelt am Intel Visual Computing Institute (Intel VCI), einer Kooperation zwischen Intel, der Universität des Saarlandes, dem DFKI, dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem Max-Planck-Institut für Software Systeme. Diese einzigartige Kombination aus industrieller, akademischer und institutioneller Forschung sichert eine theoretische Basis von höchster Qualität sowie Anwendbarkeit und Relevanz in der Praxis.

    Kontakt – Kompetenzzentrum AAL
    Dr. Jan Alexandersson
    Leiter Kompetenzzentrum AAL
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
    Campus D3 2
    Stuhlsatzenhausweg 3
    66123 Saarbrücken
    E-Mail: Jan.Alexandersson@dfki.de
    Tel. +49 (0)681 681 85775-5347

    Kontakt – Intel Visual Computing Institute
    Dr. Jens Krüger
    Intel Visual Computing Institute
    Saarland University
    Campus E2 1
    66123 Saarbrücken
    E-Mail: Jens.Krueger@dfki.de
    Tel. +49 (0)681 302-70750

    Veranstaltungsort und Öffnungszeiten:
    Evangelisches Gemeindezentrum St. Johann
    Ev.-Kirch-Str. 27
    66111 Saarbrücken
    29.8. - 3.9.2011, 9:00 - 18:00 Uhr


    Weitere Informationen:

    http://www.saarland.de/SID-3E724395-ED42E1E8/83356.htm
    http://ccaal.dfki.de
    http://www.dfki.de/senshome
    http://www.smart-senior.de
    http://www.intel-vci.uni-saarland.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Umwelt / Ökologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).