idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.08.2011 09:32

Assistenzsysteme für ältere Menschen flexibler machen

Ann-Kathrin Sobeck Marketing und Kommunikation
OFFIS - Institut für Informatik

    Unter dem Schlagwort „Ambient Assisted Living“ (AAL) werden Assistenzsysteme für ältere Menschen entwickelt, die deren tägliches Leben situationsabhängig und unaufdringlich unterstützen sollen. Solche AAL-Systeme sind bislang häufig sehr spezialisiert. Dadurch entstehen Insellösungen, die nicht flexibel sind. Das vom BMBF geförderte Projekt RAALI „Roadmap AAL-Interoperabilität“ will das ändern.

    Die Anforderungen an Assistenzsysteme in den Haushalten älterer Menschen ändern sich kontinuierlich, sei es durch das zunehmende Alter oder durch sich ändernde Lebensumstände. Dadurch ist ein entsprechendes „Mitwachsen“ der eingesetzten AAL-Systeme notwendig. Eine solche Anpassungsfähigkeit kann aber nur durch Interoperabilität, also einen modularen Aufbau von Systemen und die Möglichkeit der Kommunikation zwischen den einzelnen Systemen und Komponenten, erreicht werden. Das ist im Moment aber noch Zukunftsmusik.

    In dem vom BMBF geförderten und vom Oldenburger Informatikinstitut OFFIS koordinierten Projekt RAALI „Roadmap AAL-Interoperabilität“ wird in enger Abstimmung mit der AG Interoperabilität der BMBF/VDE Innovationspartnerschaft AAL eine „Deutsche Roadmap AAL-Interoperabilität“ formuliert und exemplarisch Regelwerke – sogenannte Integrationsprofile – für die wichtigsten Anwendungsfälle von AAL entwickelt. Darüber hinaus erfolgen eine Bestandsaufnahme der verfügbaren Middleware-Systeme für AAL und ein Vergleich Ihrer Fähigkeiten. Ziel des Projektes ist es, durch die Veröffentlichung der Ergebnisse eine stärkere Durchdringung des AAL-Marktes zu unterstützen und gleichzeitig die Zukunftssicherheit der AAL-Systeme zu verbessern.

    Ansprechpartner für Rückfragen der Redaktion:
    Dr. Marco Eichelberg
    Telefon: 0441/9722-147
    Email: eichelberg@offis.de


    Anlage – Weiterführende Informationen zur Pressemitteilung:

    OFFIS – Institut für Informatik

    OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international tätiges Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatiktechnologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. Rund 290 Mitarbeiter vereinen in durchschnittlich 60 laufenden Forschungsprojekten Technologie- und Branchen-Know-how unter anderem in den Themenbereichen Energie, Gesundheit und Verkehr.


    Weitere Informationen:

    http://www.raali.de
    http://www.offis.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).