idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.09.2011 13:10

EINLADUNG: Pressegespräch und Verleihung des Ernst Schering Preises 2011 an Bert W. O'Malley

Friederike Plucinski Pressestelle
Schering Stiftung

    ERNST SCHERING PREIS 2011 AN WEGBEREITER DER MOLEKULAREN ENDOKRINOLOGIE

    Hiermit laden wir Sie sehr herzlich zum Pressegespräch anlässlich der Verleihung des Ernst Schering Preises 2011 an Professor Bert W. O’Malley vom Baylor College of Medicine in Houston, Texas, ein. Die Schering Stiftung, Berlin, ehrt Prof. O’Malley für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Wirkungsweise von Steroidhormonen und Kernrezeptoren.

    Pressegespräch am Dienstag, 20. September 2011, 11 Uhr
    Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin

    Am Pressegespräch nehmen teil:
    Prof. Bert W. O’Malley, Preisträger, Houston, Texas
    Prof. Dr. Reinhard Kurth, Vorsitzender des Stiftungsrates der Schering Stiftung
    Dr. Sonja Kießling, Vorstand Wissenschaft der Schering Stiftung

    Akkreditierung und Vereinbarung persönlicher Interviews bei Friederike Plucinski: plucinski@scheringstiftung.de

    Am 20. September 2011 verleiht die Schering Stiftung in Berlin zum 20. Mal den Ernst Schering Preis für international herausragende Leistungen im Bereich der medizinischen, biologischen und chemischen Grundlagenforschung. Preisträger ist in diesem Jahr Professor Bert W. O’Malley, Tom Thompson Distinguished Service Professor und Lehrstuhlinhaber für Molekulare und Zelluläre Biologie am Baylor College of Medicine in Houston, Texas. Professor O’Malley erhält den Wissenschaftspreis für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Wirkungsweise von Steroidhormonen und Kernrezeptoren sowie für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Genregulation, Steroidrezeptoren und transkriptionellen Koaktivatoren. Darüber hinaus würdigt der Preis seinen Beitrag zum Konzept der „Team-Wissenschaft“; die von ihm betreuten Studenten und Postdocs, über 250 an der Zahl, sind heute weltweit als Professoren, Geschäftsführer oder Institutsvorstände tätig.

    Der mit 50.000 Euro dotierte Ernst Schering Preis ist einer der renommiertesten deutschen Wissenschaftspreise. Er wurde 1991 von der Schering Forschungsgesellschaft ins Leben gerufen und wird jährlich vergeben. Seit 2003 wird der Preis von der Schering Stiftung verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen auf internationaler Ebene im Bereich der medizinischen, biologischen und chemischen Grundlagenforschung.

    Weitere Termine:

    Preisverleihung
    20. September 2011, 18 Uhr
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Leibniz-Saal
    Markgrafenstr. 38 | 10117 Berlin
    (nur nach vorheriger Anmeldung unter plucinski@scheringstiftung.de)

    Öffentlicher Vortrag "Receptor Coactivators: 'Masters' of Physiology and Pathology"
    21. September 2011, 18 Uhr
    in Kooperation mit dem Graduiertenkolleg 1208 der Charité Universitätsmedizin Berlin
    Robert-Koch-Forum, Hörsaal
    Dorotheenstr. 96 | 10117 Berlin
    (Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.)

    Bildmaterial und eine ausführliche Presseinformation finden Sie unter: http://www.scheringstiftung.de/de/presse.html

    Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Friederike Plucinski
    _______________
    Friederike Plucinski
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Schering Stiftung
    Unter den Linden 32-34
    10117 Berlin
    Tel. +49.30.20 62 29 60
    Fax +49.30.20 62 29 61
    plucinski@scheringstiftung.de
    www.scheringstiftung.de


    Weitere Informationen:

    http://www.scheringstiftung.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).