idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.09.2011 21:28

Musiktherapie für die sich wandelnde Welt

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Augsburg/KPP - Die Zunahme von psychischen Störungen und Krankheiten ist eine Herausforderung für die zukünftige Gesellschaft. Welchen Beitrag die moderne Musiktherapie zur Bewältigung dieser Herausforderung zu leisten vermag, erläutert am 20. September 2011 der Augsburger Musiktherapeut Prof. Dr. Tonius Timmermann in der Vortragsreihe "University Talks Future". Interessierte sind zu dieser Veranstaltung, die um 19.00 Uhr im SparkassenPlanetarium Augsburg beginnt, herzlich eingeladen.

    "Der Umstand, dass psychische Störungen und Erkankungen immer häufiger auftreten, ist eine Herausforderung für die zukünftige Gesellschaft, die eine qualitative und inhaltliche Weiterentwicklung der Psychotherapie in Praxis, Forschung und Lehre erfordert", ist Timmermann überzeugt. Die hohe Wirksamkeit der Musik, die seit alters her in Heilung und Prävention genutzt werde, biete sich als potentes Medium in solch einer weiterzuentwickelnden Psychotherapie an. Und die moderne Musiktherapie habe in den letzten Jahrzehnten ein breites Spektrum an Vorgehensweisen und klinischen Einsatzmöglichkeiten entwickelt, um dieses Potential zu nutzen.

    Ein Zentrum der Musiktherapie im deutschsprachigen Raum

    "Augsburg hat sich zu einem der wichtigsten Zentren der Musiktherapie im deutschsprachigen Raum entwickelt, seit dieses Fach in Vernetzung mit Augsburger Kliniken an der Universität implementiert wurde. Ich freue mich darauf", so Timmermann, "in meinem Vortrag allen Interessierten zum einen unseren bereits etablierten berufsbegleitenden Masterstudiengang und zum anderen unser neu gegründetes Zentrum für Musiktherapie vorzustellen und zu zeigen, wie hier Behandlung, Lehre und Forschung auf innovative Weise verknüpft werden und ineinandergreifen."

    Zum Referenten

    Prof. Dr. Tonius Timmermann studierte Pädagogik in Münster, dann Musiktherapie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien und erwarb sich damit die Befähigung zum Musiktherapeuten (BVM) und zur Psychotherapie (HPG). Nach anschließender längerer klinischer Tätigkeit in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik sowie in freier Praxis in München und Wessobrunn war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Psychotherapie der Universität Ulm, wo er zum Dr. rer. biol. hum. promovierte. Es folgten Aus- und Weiterbildungstätigkeiten am Freien Musikzentrum München sowie in Wien und Zürich, dann die Berufung zum Professor für Musiktherapie am Leopold-Mozart-Zentrum für Musik und Musikpädagogik der Universität Augsburg. Timmermann leitet seither hier den berufsbegleitenden Masterstudiengang "Musiktherapie“ sowie die "Forschungsstelle Musik und Gesundheit" und seit 2010 auch das Leopold-Mozart-Zentrum selbst.

    Im SparkassenPlanetarium Augsburg

    In der Vortragsreihe "University Talks Future - Wissenschaft im Dialog über Zukunft" stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Disziplinen der Universität Augsburg jeweils einen für die Beantwortung längerfristiger Zukunftsfragen relevanten Aspekt ihres jeweiligen Forschungsgebietes vor, um die eigenen Ausführungen im Anschluss intensiv mit dem Publikum zu diskutieren. Das passende Ambiente bietet das SparkassenPlanetarium Augsburg (Besuchereingang über die Augusta-Arcaden, Ludwigstraße 2, 86150 Augsburg). Jede Veranstaltung der Reihe "University Talks Future" beginnt um 19.00 Uhr mit einer halbstündigen Planetariumsshow und klingt nach Vortrag und Diskussion gegen 21.00 Uhr bei Getränken und Snacks aus. "University Talks Future" wird unterstützt von der Stadtsparkasse Augsburg.

    Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

    Wegen der begrenzten Platzkapazität wird um Anmeldung bei Konstanze Fröhlich (Telefon: 0821/598-4117, Email: konstanze.froelich@praesidium.uni-augsburg.de) gebeten. Der Eintritt ist frei.
    ____________________________________

    Mehr zum Fach Musiktherapie an der Universität Augsburg und zum Referenten:

    http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lmz/institute/mmm/musiktherapie
    http://www.timmermann-domain.de
    ____________________________________

    Weitere Veranstaltungen in der Reihe "University Talks Future":

    17. Oktober 2011 | Prof. Dr. Helena Bilandzic (Media and Educational Technology):
    Die Faszination und Macht von Mediengeschichten: Zukunftspotentiale für prosoziale und bildende Kommunikationsziele

    9. November 2011 | Prof. Dr. Klaus Arntz (Moraltheologie):
    "Back to the Future" – Zur Verantwortung der Moraltheologie im bioethischen Diskurs

    7. Dezember 2011 | Prof. Dr. Gert Ingold (Theoretische Physik):
    Physikalische Systeme sind nicht einsam: Vom Einfluss der Umgebung
    ____________________________________

    Ansprechpartnerin für die Reihe "University Talks Future":

    Konstanze Fröhlich
    Referentin für Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungen
    Universität Augsburg
    86135 Augsburg
    Telefon 0821/598-4117
    konstanze.froelich@praesidium.uni-augsburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin, Musik / Theater, Psychologie
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).