idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.09.2011 14:49

Freiwilliges Wissenschaftliches Jahr ist gestartet

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    Initiative schließt Lücke im Ausbildungssystem / Ministerin Wanka besucht Teilnehmer

    56 Abiturienten haben an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sowie an der Leibniz Universität Hannover als bundesweite Erste am 1.September ihr Freiwilliges Wissenschaftliches Jahr (FWJ) begonnen. In den nächsten zwölf Monaten werden die Schulabsolventen unter anderem Gentherapien und Impfstoffe erforschen oder neue Erkenntnisse im Bereich der Quantenphysik und Laserforschung gewinnen. Das Praktikum soll ihnen die Berufsorientierung erleichtern, neue Perspektiven eröffnen und für ein naturwissenschaftliches Studium begeistern. „Im FWJ möchte ich herausfinden, ob mir die Laborarbeit Spaß macht. Ich möchte Psychologie studieren, aber auch Medizin oder Biologie interessieren mich“, sagt Philipp Ehring, Teilnehmer aus Hameln. Er erforscht während des Praktikums Stammzellen in der REBIRTH-Nachwuchsforschergruppe „Differentiation“ in der MHH-Abteilung für Experimentelle Hämatologie.
    Initiiert wurde das FWJ vom Exzellenzcluster REBIRTH (Von Regenerativer Biologie zu Rekonstruktiver Therapie) und der Graduiertenschule Hannover Biomedical Research School (HBRS). „Wir sehen wissenschaftliche Arbeit an gemeinnützigen Hochschulen als wichtigen Beitrag zu einer modernen, wissensbasierten und kulturell offenen Gesellschaft. Das FWJ bietet die große Chance, akademisch-wissenschaftliche Tätigkeit gesellschaftlich stärker zu verankern und den wissenschaftlichen Nachwuchs schon früh zu gewinnen", sagt Professor Dr. Christopher Baum, Forschungsdekan der MHH und Mitinitiator des FWJ.

    Von den insgesamt 56 Plätzen sind 36 an der MHH, neun an der Leibniz Universität Hannover, fünf am Laser Zentrum Hannover e.V., fünf am Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig und dem TwinCore in Hannover sowie einer an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover angesiedelt. Die Exzellenzcluster REBIRTH und QUEST (Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research) unterstützen das Projekt auch finanziell. „Wir sehen das FWJ als eine wunderbare Möglichkeit, junge Menschen für die Wissenschaft zu begeistern und schon früh bei ihren Interessen tatkräftig zu unterstützen“, erklärt Dr. Patrick Barthold, Geschäftsführer des Exzellenzclusters QUEST an der Leibniz Universität Hannover.

    Die Niedersächsische Wissenschaftsministerin, Professor Dr. Johanna Wanka, beglückwünschte die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Start des neuen Freiwilligen Wissenschaftlichen Jahres. „Sie haben eine kluge Entscheidung getroffen, denn in ihrem nächsten Lebensabschnitt haben sie die Chance, gesellschaftliches Engagement und berufliche Weiterbildung miteinander zu verbinden. Das Modell FWJ ist für alle Beteiligten ein Gewinnerthema, das sich schon jetzt schnell rumspricht.“

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Nadine Dunker, Leiterin des Büros für die Freiwilligen Dienste, Telefon (0511) 532 5575, Dunker.Nadine@mh-hannover.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).