idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2011 09:21

Alzheimer und Muskelschwund– Neue Erkenntnisse und Therapieansätze:Workshop der Neurowissenschaften

Sabine Köditz Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    In Deutschland leiden etwa 1,2 Millionen Menschen an Demenz. Die neurodegenerative Erkrankung tritt am häufigsten in Form von Alzheimer auf. Dafür gibt es nach wie vor keine effektiv wirksamen Therapien. Vom 12. bis 14. September 2011 diskutieren Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz, Österreich und den USA in Greifswald über aktuelle und hoffnungsvolle Ergebnisse der neurowissenschaftlichen Forschung. Der Workshop Transport Processes in Neurodegenerative and Neuromuscular Diseases findet im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Kommission statt. Schwerpunkthemen des Workshops sind Alzheimer und Muskelschwund.

    Das ImpactG-Consortium der Universitätsmedizin Greifswald wird durch die EU mit 1,1 Millionen Euro gefördert.
    Besonderes Interesse der Tagung gilt der Alzheimer-Krankheit, die noch immer nicht therapierbar ist. International bekannte Wissenschaftler wie Prof. Lary C. Walker aus Atlanta diskutieren mit dem Auditorium aktuelle Aspekte der Forschung auf diesem Gebiet. So legen Forschungsergebnisse der vergangenen Jahre nahe, dass unterschiedlichen neurodegenerativen Krankheiten gleichartige Prozesse, die letztlich zu einer Strukturänderung bestimmter Proteine führen, zugrunde liegen. In besonderem Maße rücken dabei spezielle Transportproteine an der so genannten Blut-Hirn-Schranke in das Zentrum des Interesses. Wenn auch noch viele Fragen zur Entstehung der Alzheimer-Krankheit offen sind, besteht Grund zu Optimismus, dass in absehbarer Zeit Behandlungskonzepte für diese und andere neurodegenerative Krankheiten gefunden werden können.

    Einen weiteren Schwerpunkt des Workshops bildet die erbliche Muskeldystrophie vom Typ Duchenne. Bei dieser Krankheit degenerieren Muskelfasern und die Muskulatur wird nach und nach durch Bindegewebe ersetzt (Fibrose). Betroffen von dieser Erkrankung sind insbesondere Kinder, bei denen es zu einem fortschreitenden Muskelschwund kommt, der zu einer deutlichen Verkürzung der Lebenserwartung führt. Auch für diese Krankheit wird intensiv nach neuen, wirksamen Behandlungsmöglichkeiten gesucht. Im Rahmen des Workshops sollen grundlegende Fragen zu Transportprozessen durch die Zellmembran, Mechanismen der Muskelfaser-Degeneration, Entwicklung der Fibrose und neue molekulare Therapien diskutiert werden.

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Prof. Dr. Heinrich Brinkmeier
    Institut für Pathophysiologie
    Greifswalder Str. 11C
    17495 Karlsburg
    Telefon 3834 86-19319
    Telefax 3834 86-19111
    heinrich.brinkmeier@uni-greifswald.de

    PD Dr. Silke Vogelgesang
    Institut für Pathologie
    Abteilung Neuropathologie
    F.-Loeffler-Str. 23 e
    17475 Greifswald
    Telefon 03834 86-5716
    Telefax 03834 86-5704
    silke.vogelgesang@uni-greifswald.de

    Kontakt während der Tagung
    Über Christine Pöhlke
    Mobil 0171-4790313


    Weitere Informationen:

    http://www.medizin.uni-greifswald.de/fvneuro/forschungsverbund.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).