idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.09.2011 16:57

Neuer internationaler Masterstudiengang „Versicherungsmedizin“ mit Tübinger Beteiligung

Michael Seifert Hochschulkommunikation
Eberhard Karls Universität Tübingen

    Ziel ist es, den Teilnehmern die sozialen und privaten Versicherungssysteme mit deren Auswirkungen auf die medizinische Versorgung, Ökonomie und Gesellschaft zu vermitteln.

    Begutachtungen zu medizinischen Sachverhalten werden in immer mehr Lebenslagen erforderlich. Die Anlässe reichen vom medizinischen Attest für die Reiserücktrittsversicherung bis hin zur Begutachtung, wenn ein noch in der Erprobung befindliches Medikament bei unheilbarer Krankheit als letztes Mittel Hilfe verspricht. Der neue Masterstudiengang „Versicherungsmedizin“ kann berufsbegleitend an der Universität Basel in Kooperation mit den Medizinischen Fakultäten der Universitäten Tübingen und Wien absolviert werden und ist der erste international ausgerichtete Masterstudiengang für Versicherungsmedizin. Er hat zum Ziel, den Teilnehmern die sozialen und privaten Versicherungssysteme mit deren Auswirkungen auf die medizinische Versorgung, Ökonomie und Gesellschaft zu vermitteln. Der Studiengang richtet sich an Mediziner, Juristen, Soziologen, Ethiker, Psychologen, Fachexperten der Versicherungswirtschaft und andere akademische Fachrichtungen, die mit der Versicherungsmedizin in Zusammenhang stehen.

    Tübinger Kooperationspartner ist das Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Tübingen unter der Federführung von Privatdozentin Dr. Elisabeth Simoes, Ärztliche Leiterin des Schwerpunkts Sozialmedizin und Health Management. Das besondere Anliegen des Instituts ist die Stärkung der Versorgungsgerechtigkeit durch hochqualifizierte Begutachtung. Ein weiterer Schwerpunkt ist das grenzüberschreitende Lernen, wenn es darum geht, gute Strukturen in den sozialen Sicherungssystemen in Europa zu definieren und zukunftsfähig zu erhalten.

    Die Teilnehmer des diesjährigen Auslandsmoduls Deutschland, das vom 5. bis zum 9. September an der Universität Tübingen stattfand, kamen überwiegend aus der Schweiz. Zahlreiche Expertinnen und Experten aus dem deutschen Gesundheitssystem waren als Vortragende zu Gast. Im nächsten Jahr wird wieder ein Auslandsmodul in Tübingen stattfinden. „Bei erfolgreichem Verlauf der Pilotphase ist die Akkreditierung des Studiengangs auch in Tübingen denkbar“, sagte der Prodekan Lehre der Medizinischen Fakultät Tübingen, Professor Dr. Stephan Zipfel bei seinem Grußwort.

    In ihrem Abschlussbericht im Jahr 2006 hat die Medizinstrukturkommission Baden-Württemberg auf Defizite bei der Aus- und Weiterbildung in der Versicherungsmedizin in Deutschland hingewiesen und die Empfehlung zum Aufbau eines entsprechenden Angebots in Baden-Württemberg gegeben. Weitere europäische Länder, so die Planung, sollen im weiteren Verlauf in den Masterstudiengang einbezogen werden. Damit soll das Zusammenwachsen in Europa auch beim Thema Soziale Sicherung gefördert werden.

    Kontakt:
    Dr. Elisabeth Simoes
    Universität Tübingen
    Medizinische Fakultät
    Institut für Arbeits- und Sozialmedizin
    Wilhelmstr. 27 • 72074 Tübingen
    Telefon: +49 7071 29-80152
    Elisabeth.simoes[at]med.uni-tuebingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).