idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2011 10:14

Auszeichnungen für Prof. Edmund Neugebauer

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Lehrstuhlinhaber für chirurgische Forschung von European Shock Society und Society for Complexity in Acute Illness geehrt

    Prof. Dr. Edmund Neugebauer, Lehrstuhlinhaber für Chirurgische Forschung an der Universität Witten/Herdecke, wurde auf dem Jahreskongress der European Shock Society (ESS) in Italien zum Präsidenten der Gesellschaft für die Periode 2013 bis 2015 gewählt. Im Jahre 2015 wird deshalb auch der Jahreskongress der ESS von der Universität Witten/Herdecke ausgerichtet werden. Die Gesellschaft würdigte mit der Wahl die Verdienste Prof. Neugebauers in der Schock- und Traumaforschung sowie die erfolgreiche Ausrichtung des Weltkongresses der International Federation of Shock Societies (IFSS) mit mehr als 800 Teilnehmern aus 40 Ländern im Jahre 2008.

    Auf dem gerade zu Ende gegangenen 10. Internationalen Kongress der Society for Complexity in Acute Illness (SCAI, www.scai-med.org) wurde Prof. Neugebauer zudem mit dem „Achievement Award“ für die von ihm in den vergangenen Jahren geleistete Aufbauarbeit für die Gesellschaft und seine wissenschaftliche Leistung ausgezeichnet. Prof. Neugebauer hatte die SCAI im Jahr 2004 als Gründungspräsident ins Leben gerufen. Die interdisziplinäre Gesellschaft besteht aus Klinikern, Grundlagenwissenschaftlern, Informatikern und Mathematikern und verfolgt das Ziel, komplexe Systeme wie Schock und Multiorganversagen durch Simulation und Modellierung besser zu verstehen und durch die Synthese von Teilsystemen einen Beitrag zur Verbesserung der Diagnose und Therapie kritisch Kranker zu leisten.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Edmund Neugebauer (edmund.neugebauer@uni-wh.de, Tel: 0221 / 98957-0).

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).