idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.09.2011 14:06

Nobelpreisträger erklärt, wie das Bewusstsein entsteht

Frank A. Miltner Pressestelle der DGN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie

    Berlin/Wiesbaden – vor bald 40 Jahren beschrieb Medizin-Nobelpreisträger Gerald M. Edelman die chemische Struktur von Antikörpern und erhielt zusammen mit Rodney R. Portner im Jahr 1972 den Nobelpreis für Medizin. Heute erforscht er die Evolution des menschlichen Bewusstseins und geht der Frage nach, wie der Verbund der Moleküle und Nervenzellen die höheren Funktionen des Gehirns hervorbringen konnte. Mit dem Gastvortrag von Professor Edelman erhält der 84. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) einen neurowissenschaftlichen Höhepunkt, der sich mit den höchsten Leistungen des Nervensystems beschäftigt.

    In der Auftakt-Pressekonferenz der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, am Mittwoch, 28.09. von 10:30 bis 11:30 Uhr wird Professor Edelman eine Zusammenfassung seines Festvortrages am Folgetag präsentieren. Sein Festvortrag findet am Donnerstag, 29.09.2011, im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung von 11:00 bis 13:00 Uhr statt. Professor Edelman steht nach der Pressekonferenz am 28. September bzw. am 28. und 29. September nach Terminvereinbarung für Interviews zur Verfügung. Von Edelman sind mehrere Bücher auf Deutsch erschienen.

    Die Evolution des Geistes

    Mit seiner Theorie der neuronalen Gruppenselektion („Neural Group Selection Theory“) stellt Professor Edelman die Entwicklungsprozesse im Gehirn in den Kontext der Darwin’schen Evolutionstheorie und moderner Selektions-Modelle. „Das Gehirn ist kein Computer, denn es ist nicht nach einem Plan entstanden. Wie unser Körper ist auch unser Bewusstsein das Ergebnis eines seit Millionen Jahren wirkenden Selektionsprozesses“, erklärt der Gründer und Direktor des Neurosciences Institute im kalifornischen San Diego. Und er fügt hinzu: „Mit strikten Computermodellen von Gehirn und Geist kommt man der Wahrheit nicht näher. Die Entwicklung des komplexesten Organs und seine Leistungen können mit ihnen nicht beschrieben werden.“

    Mit lernenden Robotern dem Bewusstsein auf der Spur

    Das menschliche Gehirn ist, wie alle anderen Organe, Ergebnis eines immerwährenden Evolutionsprozesses. Das gleiche gilt also auch für seine Leistungen, also auch für das Bewusstsein. In seinem Gastvortrag wird Edelman zunächst die neuronalen Prozesse identifizieren die für die Schlüsselmerkmale des Bewusstseins verantwortlich sind. Wie aus der Dynamik dieser Prozesse das menschliche Bewusstsein entsteht, erklärt der Forscher mit einer globalen Theorie des Gehirns. Um seine Theorie zu testen, entwickelte Prof. Edelman zusammen mit seinen Mitarbeitern am Neuroscience Institut eine Reihe von Robotern mit simulierten Nervensystemen. Anders als herkömmliche Roboter sind sie als intelligente denkende Maschinen, basierend auf biologischen Prinzipien konzipiert und darauf programmiert, ihr Verhalten selbstlernend zu ändern.
    Prof. Edelman wird von den aufschlussreichen Versuchen mit diesen Robotern berichten, und aktuelle Magnetenzephalographie-Daten menschlicher Probanden präsentieren, die seine Theorie unterstützen. Welche Konsequenz diese Erkenntnisse für die Zukunft der Neurologie bedeuten wird ebenfalls Thema des mit Spannung erwarteten Vortrags sein.

    Weitere Informationen unter http://www.dgn.org/presse
    Überblick über alle Pressekonferenzen: http://www.dgn.org/pressekonferenzen

    Für alle Rückfragen bzw. Interviewanfragen:
    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
    Tel.: +49 (0)89-46148622
    E-Mail: presse@dgn.org

    Oder direkt bei
    Michelle Platero
    Executive Assistant to Dr. Gerald M. Edelman
    Department of Neurobiology
    The Scripps Research Institute
    10550 North Torrey Pines Road, SBR-14
    La Jolla, CA 92037, USA
    Tel.: +1 858 784 2604
    Fax: +1 858 784 2646
    E-Mail: michelle@scripps.edu

    Im Internet
    http://www.dgn.org
    http://www.dgn2011.de

    Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
    sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

    1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
    2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
    3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
    Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
    Pressesprecher : Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

    Geschäftsstelle
    Deutsche Gesellschaft für Neurologie
    Reinhardtstr. 14
    10117 Berlin
    Tel: +49 (0)30-531437-930
    Fax: +49 (0)30-531437-939
    E-Mail: info@dgn.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin, Psychologie
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).