idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2011 08:00

Patientendatenmanagementsysteme im Vergleich

Dipl. Inf. (FH) Volker Parvu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V.

    Die 1. PDMS Clinical Documentation Challenge auf der Jahrestagung der DIVI Leipzig

    Dieses Jahr findet zum ersten mal auf der Jahrestagung der DIVI eine Clinical Documentation Challenge (CDC) für Intensivinformationssysteme (IMS), auch Patientendatenmanagementsysteme (PDMS) genannt, statt. Dr. Rainer Röhrig, Sprecher der Sektion IT und Medizintechnik der DIVI erläutert: „Die Anforderungen an die Informationsverarbeitung auf einer Intensivstation sind in den letzten Jahren noch einmal gestiegen. Daher überlegen die meisten Kliniken in Deutschland ein spezielles Computersystem für die Intensivmedizin, ein IMS bzw. PDMS zu beschaffen. Es ist jedoch für die Kliniken schwierig ohne Erfahrung die Funktionalität und Gebrauchstauglichkeit (Usability) eines solchen Systems zu beurteilen und eine rationale Kaufentscheidung zu treffen.“ „Die Hauptschwierigkeit ist, dass sich die Systeme nicht in der Frage ob Sie etwas können unterscheiden, sondern WIE (anwenderfreundlich) sie dies tun.“ ergänzt der Organisatorische Leiter der CDC, Jochen Pilz aus Heidelberg.

    Das Ziel der CDC ist es, diese Unterschiede herauszuarbeiten. Dr. Christof Seggewies, Sprecher der AG Klinische Arbeitsplatzsysteme der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) erklärt das Prinzip der CDC: „Die Hersteller bekommen ein einheitliches Nutzungsszenario mit einheitlichen, dem Alltag entnommenen Abläufen vorgegeben und müssen darstellen, wie Sie diese Aufgaben der Anwender mit Ihrer Software unterstützen können.“

    „In dem Szenario für diese erste CDC wurden vor allem täglich vorkommende Arbeitsprozesse auf der Intensivstation abgebildet„ erklärt Peter Moll, Hauptautor der Szenarios. Der Arzt und Medizininformatiker führt weiter aus: „Es war uns wichtig in dieser ersten CDC keine Spezialthemen zu bearbeiten. Die Zuschauer sollen anhand des Szenarios die verschiedenen Bedienphilosophien und die für Ihren Alltag wichtigsten Funktionalitäten der Systeme kennenlernen und beurteilen können.“ Das Team um Herrn Moll konnte dabei auf die Erfahrungen von fast 10 Jahren CDC in der gmds zurückgreifen.

    PD Dr. Thomas Bürkle, der Organisator der ersten CDC für Krankenhausinformationssysteme in Deutschland freut sich über die Zusammenarbeit zwischen gmds und der DIVI als medizinische Fachgesellschaft: „Die Medizinische Informatik ist eine Wissenschaft, die von der Nähe zu den klinischen Fächern lebt. Die Zusammenarbeit zwischen den Fachgesellschaften stellt den Idealfall für eine solche Veranstaltung und eine gute Ergänzung zur KIS CDC auf der Jahrestagung der gmds dar.“

    Dies unterstreicht auch Kongreßpräsident Prof. Gerhard Jorch: „Die Bedeutung der Informationsverarbeitung in der Intensivmedizin ist nicht zu unterschätzen. Daher bin ich sehr stolz, dass wir mit der ersten Gemeinsamen CDC von GMDS und DIVI den Besuchern der diesjährigen Jahrestagung einen weiteren Höhepunkt hinzufügen konnten. Dies ist eine echte Bereicherung.“ Die Jahrestagung der DIVI findet vom 30.11.-03.12.2011 im Congreß Center Leipzig statt. Die CDC ist am 01.12.2011, Zeitrahmen und weitere Informationen finden Sie unter http://www.divi2011.de


    Weitere Informationen:

    http://www.divi2011.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).