idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.09.2011 13:17

Rückblick: 3. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

Dr. Bettina Albers Pressearbeit
Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

    Fazit: Ein Kongress auf höchstem Wissenschaftsniveau, der zudem eine hohe gesundheitspolitische Aufmerksamkeit erfuhr.

    Am Dienstagmittag schloss die 3. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie. Der Kongresspräsident, Prof. Dr. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité-Universitätsmedizin (Berlin), sowie der Präsident der DGfN, Prof. Reinhard Brunkhorst (Hannover), zogen ein durchweg positives Fazit.

    Mit einem attraktiven Wissenschaftsprogramm lockte der Kongress 1.600 Teilnehmer an und bestätigte sich so als wichtigstes deutschsprachiges Forum für Nieren- und Hochdruckkrankheiten. Allein die 334 Abstracts weisen auf die hohe Forschungsaktivität der deutschsprachigen Nephrologie, einer im Vergleich zu anderen Facharztgruppen zahlenmäßig eher kleinen Fachdisziplin, die sich aber aktiv in wichtige gesundheitspolitische Entscheidungen einbringt. Ob EHEC-HUS-Krise oder die Diskussion um eine Novellierung des Transplantationsgesetzes – die DGfN gibt entscheidende Impulse und hatte besonders während der EHEC-Epidemie ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis gestellt.

    Dieses gesundheitspolitische Engagement wurde auf der Jahrestagung gewürdigt: Am 10.09.2011 fand auf dem Nephrologiekongress in Berlin eine Podiumsdiskussion zur Frage „Schweinegrippe, EHEC-HUS: Sind wir in Zukunft besser vorbereitet?“ statt. Daran nahm neben dem Bundesminister für Gesundheit, Daniel Bahr, auch Prof. Karl Lauterbach, Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Prof. Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch-Instituts, sowie Dr. Ute Teichert-Barthel, Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, teil.
    Am 11.09.2011 diskutierte der SPD-Fraktionsvorsitzende, Dr. Frank-Walter Steinmeier, mit Nephrologen und Betroffenen zum Thema Organspende.

    „Unsere 3. Jahrestagung war ein Kongress auf höchstem Wissenschaftsniveau, der zudem eine hohe gesundheitspolitische Aufmerksamkeit erfuhr. Das zeigt, dass wir als Fachgesellschaft eine gute Arbeit leisten, die wir zukünftig auch so fortsetzen werden“, so Prof. Brunkhorst, Präsident der Deutschengesellschaft für Nephrologie.

    --------

    Interviewanfragen richten Sie bitte an die Pressestelle der DGfN:
    Dr. Bettina Albers
    Tel. 03643/ 776423
    Mobil: 0174-2165629
    presse@dgfn.eu


    Weitere Informationen:

    http://www.dgfn.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).