idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.09.2011 14:10

Fraunhofer-Gesellschaft diskutiert praktische Beispiele für die „neue Mathematik“

Dipl.-Journalist (TU Dortmund) Michael Krapp Marketing und Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

    Köln. Die Fraunhofer-Gesellschaft veranstaltet auf der Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) in Köln am 21. September um 16.30 Uhr eine Podiumsdiskussion. Die prominent besetzte Runde widmet sich einem aktuellen Thema: „Methodengetrieben oder problemgetrieben: Wie entwickelt sich Angewandte Mathematik?“

    Die Fraunhofer-Wissenschaftler stellen ihre Herangehensweise vor, aus ungelösten Problemen (oft aus der Industrie) gemeinsam mit Anwendern ein mathematisches Modell und Möglichkeiten der Berechnung zu entwickeln. Häufig entstehen so neue Theorien und Methoden – eben „neue Mathematik“. Auf diese Weise werden drängende Probleme der Praxis gelöst sowie Ansehen und Karrierechancen von Nachwuchsmathematikern gefördert.

    Es diskutieren:
    • Prof. Dr. Dr.h.c. Helmut Neunzert
    Neunzert ist Gründer des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserlautern und hat den Begriff „Technomathematik“ geprägt.

    • Prof. Dr. Nicole Marheineke
    Die Professorin konzipiert sogenannte Modellierungswochen für Schüler und Lehrer und sorgt dafür, dass das Konzept der mathematischen Modellierung Einzug in die Schule hält.

    • Prof. Dr. Ulrich Trottenberg
    Trottenberg ist geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts SCAI. Seit Jahren wirbt er bei Schülern, Studierenden und Verantwortlichen im Bildungssystem dafür, dass sich algorithmisches Denken in Lehrplänen und Schulbüchern niederschlägt.

    • Dr. Tanja Clees
    Die mehrfach mit Preisen ausgezeichnete, junge Mathematikerin leitet die neu gegründete Abteilung „High Performance Analytics“ am Fraunhofer SCAI.

    Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen, weltbekannt als Protagonist für Chaos und Fraktale und heute zudem Präsident des Forschungs- und Entwicklungszentrums für Computerunterstützung in der bildbasierten Medizin (Fraunhofer MEVIS). Die Podiumsgäste geben Beispiele für reale Probleme und die daraus entstehende „neue Mathematik“.

    Die Diskussionsrunde ist einer der Programmpunkte des Unternehmenstages während der DMV-Jahrestagung. Von 14 bis 16 Uhr stellen sich Industrie- und Dienstleistungsunternehmen – Allianz Deutschland, Bayer AG und McKinsey – mit Kurzvorträgen vor.

    Die Präsentationen und die Podiumsdiskussion finden im Hörsaal B im Hörsaalgebäude der Universität zu Köln am Albertus-Magnus-Platz statt. Teilnehmer der Tagung, Studierende, Vertreter der Medien und die allgemeine Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen!

    Die Jahrestagung 2011 der Deutschen Mathematiker-Vereinigung findet erstmalig in Köln statt. Die Veranstalter erwarten rund 400 Mathematikerinnen und Mathematiker aus ganz Deutschland. Neben Fachvorträgen gibt es auch Programmpunkte, die sich direkt an eine breite Öffentlichkeit wenden.

    Weitere Informationen unter:
    http://www.mi.uni-koeln.de/dmv_2011/index/

    Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Ulrich Trottenberg
    Institutsleiter
    Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI
    Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
    Telefon: 02241/14-2500
    ulrich.trottenberg@scai.fraunhofer.de
    www.scai.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://www.mi.uni-koeln.de/dmv_2011/index/
    http://www.scai.fraunhofer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Informationstechnik, Mathematik, Medizin, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).