idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.09.2011 13:45

Herausforderung Demenz - Für eine neue Kultur des Zusammenlebens

Christoph Wingender Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum

    Eine Gemeinsame Tagung der "Aktion Demenz e.V." und des Deutschen Hygiene-Museums
    27. und 28. Oktober 2011, Deutsches Hygiene-Museum Dresden

    Wie soll es weitergehen in unseren Städten und Gemeinden? Jeden Tag aufs Neue haben wir die Zukunft unserer alternden Gesellschaft vor Augen: Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig, immer mehr alte Menschen verwirrt. Die Pflegekräfte fehlen. Wir können nicht darauf vertrauen, dass Politiker und Vertreter von Behörden und Verbänden diese Entwicklung im Griff haben. Und wir wollen ihnen die Verantwortung nicht allein überlassen. Wir nehmen die Herausforderung Demenz an und setzen uns für eine neue Kultur des Zusammenlebens ein.

    Demenz fragt uns dringlich nach einer Neubesinnung auf unsere sozialen Beziehungen: Wollen wir Menschen mit Demenz lediglich gut versorgen lassen? Oder wollen wir dafür sorgen, dass sie weiterhin selbstverständlich in unserer Mitte sind und dazugehören? Auf diese Fragen suchen wir konkrete Antworten: Wie kann eine demenzfreundliche Kommune aussehen? Was haben engagierte Bürgerinnen und Bürger bereits auf den Weg gebracht? Was können sie noch tun?

    Die Antworten werden wir in Workshops erarbeiten: Wir tauschen Erfahrungen aus über gelungene Aktionen in Städten und Gemeinden, reden über Schwierigkeiten, suchen neue Ideen und Kooperationspartner. Es sollen aktive Menschen aus allen Teilen Deutschlands zu Wort kommen: Menschen mit Demenz und Angehörige, bürgerschaftlich Engagierte, Lokalpolitiker und professionelle Helfer. Wir wollen das Thema Demenz herausholen aus der Ecke von Medizin und Pflege. Demenz geht uns alle an!

    Wir haben namhafte Experten eingeladen, uns zu inspirieren: Mit Vorträgen über die jetzt Alten, die als Kinder im Zweiten Weltkrieg schwer traumatisiert wurden, über die gesellschaftliche Herausforderung Demenz bis hin zu rechtlichen Fragen und den Grenzen der Therapie.

    DIE VERANSTALTER
    Aktion Demenz e.V. ist eine von der Robert Bosch Stiftung geförderte bundesweite Bürgerinitiative, die sich für soziale Teilhabe und gegen die Ausgrenzung von Menschen mit Demenz einsetzt.
    Das Deutsche Hygiene-Museum ist ein modernes Museum vom Menschen und ein interdisziplinäres Forum für Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft.
    Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Vorsitzender des Vorstands Aktion Demenz e.V., Gießen
    Prof. Klaus Vogel, Direktor, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Deutsches Hygiene-Museum
    Förderer
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

    PROGRAMM
    DONNERSTAG, 27. OKTOBER 2011
    Tagungsmoderation:
    Sabine Rheinhold, Journalistin, Hamburg
    Burkhard Plemper, Aktion Demenz e. V., Hamburg

    13:00 UHR ANMELDUNG, AUSWAHL DER WORKSHOPS

    14:00 UHR BEGRÜßUNG
    Prof. Klaus Vogel, Direktor des Deutschen Hygiene-Museums, Dresden
    Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Vorsitzender des Vorstands Aktion Demenz e.V., Gießen
    Wilma Jessen, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Dresden

    14:20 UHR VORTRAG UND DISKUSSION
    Der zweite Weltkrieg und seine lebenslangen Folgen – bis in die Demenz?
    Prof. Dr. Hartmut Radebold, Arzt, Psychoanalytiker, Alternsforscher, Kassel

    15:15 UHR VORTRAG UND DISKUSSION
    Demenz als Herausforderung und zivilgesellschaftliche Chance
    Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Justus-Liebig-Universität und Aktion Demenz e. V., Gießen

    16:30 UHR WORKSHOPS

    WORKSHOP 1, Seminarraum 1
    Wegweisende Projektbeispiele von Initiativen
    Demenz – ein Thema für Kinder und Jugendliche
    Marita Ingenfeld, demenz attack, Gelsenkirchen

    Integration durch Kunstaktionen
    Gabriele Hösl-Brunner, Kunst- und Aktionstage Demenz, Laubach
    Spiritualität – Brücke zum Leben
    Ulrich Kratzsch, Die Goldene Stunde, Berlin Tempelhof-Schöneberg bzw. Horst Roos, Menschen mit Demenz gehören dazu, Bobenheim-Roxheim (am Freitag)
    Moderation: Dr. Gabriele Kreutzner, Aktion Demenz e. V., Fellbach

    WORKSHOP 2, Seminarraum 2
    Praxisbeispiele für bürgerschaftliches Engagement in der Kommune
    Hans-Josef Vogel, Bürgermeister der Stadt Arnsberg
    Eva Helms, Menschen mit Demenz in der Kommune, Radebeul
    Renate Schaumburg, aus.gedacht – Demenzoffensive Esslingen, Esslingen a. N.

    Moderation: Peter Wißmann, Aktion Demenz e. V., Stuttgart

    WORKSHOP 3, Seminarraum 3
    Dresden auf dem Weg. Was ist und was brauchen wir als demenzfreundliche Kommune?
    Dr. Susanne Cordts, Sozialamt der Landeshauptstadt Dresden
    Rita Schawohl, Sozialzentrum der Arbeiterwohlfahrt Sachsen e. V., Dresden

    Moderation: Christian Petzold, Aktion Demenz e. V., Berlin

    WORKSHOP 4, Seminarraum 4
    Soziale Teilhabe oder Ausgrenzung? Menschen mit Demenz und Angehörige melden sich zu Wort
    Doreen Seidler, Alzheimer Gesellschaft Thüringen e. V., Erfurt
    Helga Rohra, Dolmetscherin, Autorin und Demenz-betroffene, München
    Hartmut Schilling, Sport und Talk – für Menschen mit Demenz im Frühstadium, Minden-Lübbecke

    Moderation: Burkhard Plemper, Aktion Demenz e. V., Hamburg

    19:30 UHR ÖFFENTLICHE FILMVORFÜHRUNG MIT ANSCHLIEßENDER DISKUSSION
    Small World
    Romanverfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Martin Suter, der die Kriminalgeschichte eines Mannes mit beginnender Demenz erzählt. Mit Gérard Depardieu und Alexandra Maria Lara
    Regie: Bruno Chiche (F / D, 2010)
    Eintritt (auch für Tagungsteilnehmer): 7 € / 3 € für Ermäßigungsberechtigte

    FREITAG, 28. OKTOBER 2011
    9:00 UHR VORTRAG
    Diagnose Demenz. Möglichkeiten und Grenzen der Therapie
    Dr. Luisa Jurjanz, Gedächtnisambulanz am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden

    9:30 UHR VORTRAG
    Demenz im Recht
    Prof. Dr. Thomas Klie, Evangelische Hochschule und Aktion Demenz e. V., Freiburg

    10:00 UHR DISKUSSION

    10:30 UHR LESUNG
    Aus dem Schatten treten. Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze
    Helga Rohra, Dolmetscherin, Autorin und Demenzbetroffene, München

    11:30 UHR WORKSHOPS

    WORKSHOP 1, Seminarraum 1
    Details siehe Workshop 1 am Donnerstag

    WORKSHOP 2, Seminarraum 2
    Details siehe Workshop 2 am Donnerstag

    WORKSHOP 3, Seminarraum 3
    Details siehe Workshop 3 am Donnerstag

    WORKSHOP 4, Seminarraum 4
    Details siehe Workshop 4 am Donnerstag

    13:00 UHR ABSCHLUSS UND AUSBLICK
    Verena Rothe, Aktion Demenz e. V.
    Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer

    13:30 UHR ENDE DER TAGUNG

    14:00 UHR FÜHRUNG
    Das Deutsche Hygiene-Museum lädt alle interessierten Tagungsteilnehmer zu einer Führung durch die Dauerausstellung und die aktuelle Sonderausstellung Images of the Mind ein. Teilnahmewunsch bitte bei der Anmeldung vor Beginn der Tagung angeben.

    TAGUNGSORT
    Deutsches Hygiene-Museum
    Lingnerplatz 1
    01069 Dresden

    ANMELDUNG/Teilnahmegebühr
    Für die Anmeldung benötigen wir die Zusendung des Anmeldeformulars (online, per Fax oder Post) und die Überweisung der Teilnahmegebühr bis 19.10.2011.

    Das Anmeldeformular finden Sie im Internet unter
    www.aktion-demenz.de/dresden
    Weitere Informationen und Anfragen:
    Tagungskoordination
    E-Mail: demenztagung@dhmd.de
    Tel.: 0351 4846-270 Fax: 0351 4846-102

    Die Teilnahmegebühr inklusive Bewirtungspauschale beträgt 25 €. Der Betrag ist auf folgendes Konto zu überweisen:
    Aktion Demenz e.V.
    Kontonummer: 461 321 06
    Volksbank Mittelhessen eG (Bankleitzahl: 513 900 00)
    Verwendungszweck: Name des Teilnehmers TD 2011

    Der Museumsbesuch ist kostenlos möglich.
    Die Tagungsräume des Museums und die Ausstellungen sind barrierefrei zugänglich.
    Wenn Sie während der Tagung kostenlos Unterstützung für sich oder einen Angehörigen benötigen, teilen Sie das bitte bei der Anmeldung bis 19.10.2011 mit.

    Verkehrsanbindungen
    Mit der Bahn: Vom Hauptbahnhof mit der Straßenbahn Linie 10 in Richtung Striesen bis Haltestelle „Großer Garten/Deutsches Hygiene-Museum“
    Straßenbahnen: Linien 1, 2, 4 und 12 bis Haltestelle „Deutsches Hygiene-Museum“ Linien 10 und 13 bis Haltestelle „Großer Garten/Deutsches Hygiene-Museum“
    Fußweg: ab Zentrum/Frauenkirche ca. 15 Minuten

    Übernachtungsmöglichkeiten
    Wenden Sie sich bitte an die Dresden Tourismus GmbH, Schloßstr. 2, 01067 Dresden, Tel. 0351 50160160, www.dresden.de/tourismus


    Weitere Informationen:

    http://www.aktion-demenz.de/dresden
    http://www.dhmd.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik, Psychologie
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).