idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.10.2011 10:50

“CAAT-Europe Information Day” am 13. Oktober 2011

Julia Wandt Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Konstanz

    Informationstag des europäischen Zentrums für Alternativmethoden zu Tierversuchen von der Universität Konstanz

    Das Center for Alternatives to Animal testing - Europe (CAAT-Europe) lädt zu seinem zweiten internationalen Informationstag am Donnerstag, 13. Oktober 2011, in das Steigenberger Inselhotel in Konstanz. Das 2009 an der Universität Konstanz in Zusammenarbeit mit der Johns Hopkins Universität in den USA gegründete Zentrum widmet sich der Förderung der Alternativen zu Tierversuchen.

    Unter der Leitung von Prof. Dr. Marcel Leist und Dr. Mardas Daneshian hat sich CAAT-Europe inzwischen zur europäischen Plattform für die Vernetzung von Experten aus Wissenschaft, Industrie, gesetzgebenden Behörden und auch Tierschutzorganisationen entwickelt. Zum bereits zweiten Mal lädt CAAT-Europe an den Bodensee zu einem Informationstag, dem ein mehrtägiger Expertenworkshop vorausgehen wird.
    Im Zuge der EU-Gesetzgebung für Kosmetikprodukte wurde 2003 ein Verbot für Tierversuche bei der Entwicklung und Produktion von Kosmetikprodukten beschlossen. Der Informationstag in Konstanz wird der Frage nachgehen, wie Strategien im Feld der systemischen Toxiologie in Zukunft aussehen müssen, damit Kosmetikprodukte, Chemikalien und Pharmazeutika Sicherheitsprüfungen mit humanspezifischen Alternativmethoden durchgeführt werden können. Darüber hinaus werden auch aktuelle Informationen über die Entwicklungen und den Umsetzungsstand weiterer Regelungen wie das Risiko-Bewertungsprogramm „ToxCast Program“ von US EPA, der US-amerikanischen Behörde für Umwelt- und Gesundheitsschutz, vermittelt.

    Für die Vorträge am Informationstag konnten insgesamt zehn internationale Experten aus Wissenschaft, Industrie und Behörden gewonnen werden, die sich mit den Voraussetzungen für die Entwicklung der alternativen Testverfahren auseinandersetzen werden. Dazu gehört unter anderem Prof. Dr. Thomas Hartung, der Direktor des CAAT an der Johns Hopkins University in Baltimore, der auch Honorarprofessor an der Universität Konstanz ist, sowie Vertreterinnen und Vertreter von US EPA, BASF, Beiersdorf, L’Oréal und dem deutschen Tierschutzbund. Gemeinsam werden sie den Stand von Wissenschaft und Technik, Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten von Alternativmethoden zu Tierversuchen darlegen und diskutieren.

    Weitere Informationen:
    Der CAAT-Europe Information Day findet am 13. Oktober 2011 im Festsaal des Steigenberger Inselhotel, Auf der Insel 1, 78462 Konstanz, statt und ist öffentlich. Um Anmeldung wird gebeten.

    Weitere Informationen sowie das gesamte Tagungsprogramm unter:
    http://cms.uni-konstanz.de/leist/caat-europe/

    Kontakt:
    Universität Konstanz
    Kommunikation und Marketing
    78457 Konstanz
    Telefon: 07531 / 88-3603
    kum@uni-konstanz.de

    Dr. Mardas Daneshian
    Universität Konstanz
    Center for Alternatives to Animal Testing - Europe
    78457 Konstanz
    Telefon: 07531 / 88-4685
    caat-eu@uni-konstanz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).