idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.10.2011 14:24

Katholischen Hochschule Freiburg prämiert herausragende Abschlussarbeiten und gute Lehre

Annekatrin Feger Pressestelle
Katholische Hochschule Freiburg

    Die Katholische Hochschule Freiburg (KH Freiburg) prämierte am 6. Oktober
    im Rahmen der Eröffnungsfeier zum Akademischen Jahr 2011/2012 die besten
    Abschlussarbeiten von Studierenden. Den Hochschulpreis für gute Lehre
    erhielten Prof. Dr. Brigitte Scherer und Prof. Dr. Jochen Schmerfeld für die
    Entwicklung und Umsetzung ihres Konzeptes zur Beobachtung und theoriegeleiteten
    Reflexion der fachlichen Praxis.

    „Mit der Vergabe der Studienpreise fördern wir intensiv den Transfer von
    Wissenschaft in die Praxis“, sagt Rektor Professor Dr. Edgar Kösler. „Durch
    die Prämierung werden die Erkenntnisse der wissenschaftlichen Arbeiten der
    Öffentlichkeit präsentiert, damit diese in die Praxis befördert werden.“ In den
    ausgewählten Abschlussarbeiten wurden hochaktuelle Themen bearbeitet wie
    das Konzept des Hartz IV-Gesetzes und die Umsetzung in die Praxis, fokussiert
    auf den Wert der Eigenverantwortung oder auch die Bedeutung von
    weiblicher Genitalbeschneidung für die Hebammenarbeit.
    Zusätzlich wurde auch der DAAD-Preis zur Würdigung von besonderen
    akademischen Leistungen und bemerkenswertem gesellschaftlichem, interkultu-
    rellem Engagement internationaler Studierender vergeben. Dieser Preis ging
    an Marco Rodríguez Balarezo aus Peru. Der Student des Bachelorstudiengangs
    Soziale Arbeit wird nicht nur für gute Studienleistungen, sondern auch
    für sein soziales Engagement ausgezeichnet, das er bei einem Praktikum in
    einem peruanischen Kinderheim und mit musikalischen sowie interkulturellen
    Beiträgen in der Katholischen Hochschulgemeinde bewies.
    Stifter der Preisgelder sind das Studentenwerk Freiburg, das St. Josefshaus
    Herten, die Wilhelm Oberle-Stiftung Staufen, der Caritasverband der Diözese
    Rottenburg-Stuttgart, der Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg und der
    DAAD – Deutscher Akademischer Auslandsdienst. Die Preise sind mit Geldern
    zwischen 250,- und 1000,- Euro dotiert.

    Die Preisträger/-innen der Studienpreise 2011 im Einzelnen:

    Eva Koch und Anne Nöth
    Bachelorarbeit im Fach Soziale Arbeit „Begegnungsräume mit mir und dir –
    Wirkungen von Kunsttherapie und Sozialer Gruppenarbeit auf junge Migrantinnen“
    (je 250,- Euro Oberle Stiftung)

    Dorothea Singer
    Bachelorarbeit im Fach Heilpädagogik „Reaktionen und Bewältigungsformen
    bei traumatischem Stress. Eine Befragung von Menschen aus Burma“ (500,-
    Euro Studentenwerk Freiburg)

    Melanie Berger
    Bachelorarbeit im Fach Pflegepädagogik „Zur Bedeutung der Hand in der
    Pflege-(Pädagogik)“ (500,- Euro. St. Josefshaus Herten)

    Nina Kurz
    Bachelorarbeit im Fach Pflegepädagogik „Weibliche Genitalbeschneidung –
    Kulturelle Aspekte und ihre Bedeutung für die Hebammenarbeit“ (500,- Euro
    Caritasverband Diözese Rottenburg-Stuttgart)

    Kathrin Kaiser
    Bachelorarbeit im Fach Soziale Arbeit „Wie viel Eigenverantwortung verträgt
    der Mensch? ‚Fordern und Fördern’ nach Hartz IV“ (250,- Euro. Caritasverband
    Erzdiözese Freiburg)

    Maria Wehinger
    Bachelorarbeit im Fach Soziale Arbeit „Der blinde Fleck der Scham.
    Auswirkungen der Schambetroffenheit dargestellt an Betroffenengruppen“
    (250,- Euro. Caritasverband Erzdiözese Freiburg)


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung Vergabe Studien- und Lehrpreise 2011 KH Freiburg

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).