idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.10.2011 11:43

Chronische Schmerzen mit Biofeedback bekämpfen

Lisa Dittrich Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    11. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback – Einladung zur Pressekonferenz am 21. Oktober 2011 um 12.45 Uhr

    Biofeedback hat sich in den vergangenen Jahren als eine etablierte Behandlungsmöglichkeit im Bewusstsein der Öffentlichkeit verankert. Chronische Schmerzen, Tinnitus, Migräne, Spannungskopfschmerzen oder ADHS sind nur einige der Erkrankungen, bei denen die Wirksamkeit des Biofeedbacks als fundiertes Verfahren der Verhaltensmedizin belegt ist. Auch Fachgesellschaften empfehlen inzwischen Biofeedback als gleichwertige Therapie.

    Die 11. Tagung Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback (DBGfb) in Gießen (in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie der JLU) stellt die Möglichkeiten der Biofeedback-Therapie in den Vordergrund. Unter dem Tagungsmotto „Wie Biofeedback hilft - wissenschaftliche Ergebnisse und Perspektiven“ stellen namhafte Referenten die Ergebnisse Ihrer Studien und Forschungen vor. Außerdem finden in Workshops Übungen für Anwender statt.

    Die Organisatoren würden Sie gern auf einer
    Pressekonferenz
    am Freitag, 21. Oktober 2011 um 12.45 Uhr
    im Senatssaal (JLU-Hauptgebäude, Ludwigstr. 23, 35390 Gießen)
    über die neuesten Ergebnisse und Behandlungsmöglichkeiten mit Biofeedback informieren.

    Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
    - Dipl. Psychologe Lothar Niepoth (München), Präsident der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback: Integration von Biofeedback in die ambulante Behandlung bei Migräne und Kopfschmerz
    - Dr. Yvonne Nestoriuc (Marbug): Modellversuch Biofeedback bei Migräne und Kopfschmerz
    - Dr. Dr. med. Hans-Jürgen Kühle (Gießen):
    Biofeedback-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen

    Mit Hilfe von Biofeedback werden unbewusst ablaufende psychophysiologische Prozesse durch Rückmeldung (Feedback) wahrnehmbar gemacht werden. Beim Biofeedback werden Patienten eigene Körpersignale zum Beispiel durch Computereinsatz zurückgemeldet, so dass die Person lernen kann, diese Körperfunktionen zu beeinflussen. Die Deutsche Gesellschaft für Biofeedback e. V. wurde 1998 gegründet und hat derzeit mehr als 500 Mitglieder.

    Termine:
    11. Jahrestagung der DGBfb, 21. bis 22. Oktober 2011 in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, Gießen
    PK am Freitag, 21. Oktober 2011, 12.45 Uhr, Senatssaal

    Kontakt:
    Prof. Dr. Christiane Hermann, Professur für Klinische Psychologie
    Otto-Behaghel-Straße 10F, 35394 Gießen
    Telefon: 0641 99-26081 (Sekretariat)
    E-Mail: DGBFB-Tagung2011(at)psychol.uni-giessen.de

    Henner Lüttecke
    Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback
    Cincinnatistraße 1
    81549 München
    Telefon: 089 69373521

    Journalisten werden gebeten, ihre Teilnahme an der PK per Email an presse(at)dgbfb.de anzukündigen.


    Weitere Informationen:

    http://www.dgbfb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    regional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).