idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.10.2011 15:51

Forschungs- und Präventionsprojekt "Kein Täter werden" startet in Sachsen

Dr. Manuela Rutsatz Pressestelle
Universität Leipzig

    Mit einer Informationsveranstaltung für sächsische Psychologen und Ärzte sowie einer Pressekonferenz startet das "Präventionsprojekt Dunkelfeld" in Sachsen. Nach Berlin, Kiel und Regensburg eröffnet damit die mittlerweile vierte Ambulanz des Präventionsprojekts in Deutschland. Sie bietet Therapieplätze für Menschen, die auf Kinder gerichtete Fantasien spüren und Hilfe im Umgang mit ihrer Neigung suchen.

    Das Forschungs- und Präventionsprojekt wird finanziert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Die Universität Leipzig, deren Medizinische Fakultät in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Leipzig, folgen damit dem bereits erfolgreich etablierten Pilotprojekt der Berliner Charité. Darüber hinaus besteht eine Kooperation mit der Stiftung "Hänsel + Gretel", die das Projekt zusätzlich fördert.
    Es bietet seit 2005 Therapieplätze für Menschen mit pädophilen Neigungen. Ziel des Projektes ist es, Sexualstraftaten an Kindern sowie die Nutzung von Kinderpornografie bereits im Vorfeld zu verhindern. Damit leistet das Präventionsprojekt Dunkelfeld einen wichtigen Beitrag zur primären Prävention sexueller Traumatisierungen von Kindern und Jugendlichen.

    PRESSEEINLADUNG

    Sehr geehrte Medienvertreter,

    wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung der Sächsischen Ambulanz des Präventionsprojektes Dunkelfeld (PPD) in Leipzig ein.

    Zeit: 19.10.2011, 12:30 Uhr
    Ort: Universität Leipzig
    Campus Augustusplatz
    Seminargebäude, Raum 420 (4. Etage)
    04109 Leipzig

    Ihre Gesprächspartner sind:

    Prof. Dr. med. Henry Alexander, Ambulanz für Reproduktionsmedizin, Spezialgebiete gynäkologische Endokrinologie und Sexualmedizin, Universitätsklinikum Leipzig,

    Christine Clauß, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz,

    Prof. Dr. med. Dr. phil. Klaus M. Beier, Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Universitätsmedizin Charité, Berlin,

    Jerôme Braun, Geschäftsführer der Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel.

    Im Anschluss an die Pressekonferenz besteht die Möglichkeit zu Einzelinterviews.

    Über eine vorherige Anmeldung zu der Pressekonferenz per Mail freuen wir uns. Terminabsprachen für Einzelinterviews bitte ebenfalls per Mail.

    Pressekontakt:
    Pressestelle der Universität, Frau Diana Smikalla
    diana.smikalla@medizin.uni-leipzig.de

    Interviewanfragen an Staatsministerin Clauß:
    Ralph Schreiber, Tel. 0351 564 5595, E-Mail: ralph.schreiber@sms.sachsen.de

    Mit freundlichen Grüßen

    Manuela Rutsatz


    Weitere Informationen:

    http://www.kein-taeter-werden.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).