idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.10.2011 10:12

Aktuelle IAT-Studie untersucht medizintechnische Innovationen im NUB-Verfahren

Claudia Braczko Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut Arbeit und Technik

    Trotz zahlreicher Anträge auf Anerkennung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) gelangt auf diesem Weg nur eine vergleichsweise geringe Zahl medizintechnischer Innovationen in die Praxis.

    Die Umsetzung in den Versorgungsalltag erfolgt bei den meisten Innovationen relativ langsam, insbesondere komplexe Innovationen werden überwiegend nur in spezialisierten Zentren angewandt. Das NUB-Verfahren eröffnet also nur einer geringen Anzahl medizintechnischer Innovationen den Zugang zu einer Refinanzierung und damit den Weg in die Versorgung. Zu diesem Schluss kommt eine vom BVMed in Auftrag gegebene Studie aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT / FH Gelsenkirchen).

    Wie der IAT-Gesundheitsökonom Stephan von Bandemer heute bei der Vorstellung der Studie in Berlin erläuterte, bildet das NUB Verfahren lediglich einen Bestandteil des Innovationsregimes bei medizintechnischen Innovationen. Es trägt mit dazu bei, dass Innovationen lediglich in begrenztem Maße in das Gesundheitssystem einfließen. Andererseits zeigten die beispielhaften Innovationsverläufe, dass das Gesundheitssystem durch ein weit komplexeres Innovationsregime mit vielfältigen Einflussfaktoren wie den Qualifikationsanforderungen, organisatorischen Voraussetzungen (Kooperation zwischen Kliniken innerhalb eines Krankenhauses, Zuweisungskonzepte) und der Komplexität sowie dem Neuigkeitsgrad der Innovationen geprägt ist.

    Die empirische Analyse des NUB Verfahrens zeige, dass keine unkontrollierte Verbreitung von Innovationen erfolgt, sondern im Einzelfall jeweils angemessene Ergebnisse erreicht werden können. Die Anerkennung im NUB Verfahren bedeutet laut Bandemer keineswegs einen Automatismus für eine Verbreitung von Innovationen. Umgekehrt bedeute die Ablehnung nicht zwangsläufig, dass Innovationen nicht umgesetzt würden.

    Studie: http://www.iat.eu/GGTSPU-iat-gate.iatge.de-5338-626622-Kfik7edY5GNaqPGN-DAT/aktu...

    Ihr Ansprechpartner:
    Stephan von Bandemer, Tel.: 0209/16221193, bandemer@iat.eu

    Claudia Braczko
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Institut Arbeit und Technik
    Munscheidstraße 14
    45886 Gelsenkirchen
    Telefon: 0209/1707-176
    E-Mail: braczko@iat.eu


    Weitere Informationen:

    http://www.iat.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).