idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.10.2011 16:28

Das CRTD erhält einen Forschungsneubau

Birte Urban-Eicheler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden

    Einladung an die Medienvertreter zur Übergabe und Einweihung des Gebäudes

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    mit der Fertigstellung des Neubaus erhält das DFG – Forschungszentrum und Exzellenzcluster für Regenerative Therapien der TU Dresden (CRTD) hervorragende Forschungs- und Kommunikationsbedingungen.
    Zur feierlichen Übergabe- und Einweihungsfeier
    am 26. Oktober 2011
    um 10.00 Uhr
    im CRTD, Fetscherstraße 105, 01307 Dresden
    möchten wir Sie herzlich einladen.

    Ministerpräsident Stanislaw Tillich wird nach der Begrüßung der Gäste durch den Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Prof. Dieter Janosch, eine Ansprache halten. Die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Sabine von Schorlemer, der Rektor der TU Dresden, Prof. Hans Müller-Steinhagen, und der Direktor des CRTD, Prof. Michael Brand, werden anschließend Grußworte sprechen.

    Ein Bildtermin ist vorgesehen.

    Über Ihr Kommen würden wir uns freuen.

    Das 2006 gegründete DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität ist das bisher einzige DFG-Forschungszentrum und Exzellenzcluster in Ostdeutschland. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf die Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochen- und Knorpelersatz. Zurzeit arbeiten sechs Professoren und elf Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinärem Netzwerk von über 80 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 18 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Dabei erlauben die Synergien im Netzwerk eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

    Weiterführende Informationen finden Sie unter www.crt-dresden.de

    Mit freundlichen Grüßen

    Johann-Adolf Cohausz Kim-Astrid Magister Birte Urban-Eicheler
    Regierungssprecher Pressesprecherin Pressesprecherin
    der TU Dresden CRTD


    Weitere Informationen:

    http://www.crt-dresden.de/press-and-public/press-releases.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    regional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).