idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.10.2011 13:34

3. wissenschaftliches Symposium der deutschen Urologen

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    Vom 17. bis 19 November 2011 findet in Jena das 3. Symposium Urologische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) unter dem Schwerpunktthema "Hochdurchsatzanalysen für die Urologie. Größer - schneller: besser?" statt.

    Die Hochdurchsatzverfahren verändern derzeit dramatisch viele Bereiche der biologischen und medizinischen Forschung. Die Urologen wollen sich diesen Herausforderungen stellen und widmen eine ganze Tagung diesem zukunftsweisenden Themengebiet. Eingeladene Referenten werden hier einerseits die technischen Möglichkeiten und Grenzen dieser modernen molekularen Analyseverfahren vorstellen. Andererseits soll auch kritisch aufgezeigt und diskutiert werden, welchen Stellenwert diese Techniken für die urologische Forschung haben, ob und in welcher Form die einzelnen Arbeitsgruppen sie selbst einsetzen können und welche Voraussetzungen aus klinischer Sicht sowie bezüglich der Gewebe- und Datenbanken erfüllt sein müssen. Ein weiterer wichtiger Aspekt widmet sich der Frage, wie die durch Hochdurchsatzverfahren ermittelten Daten in die klinische Anwendung übertragen und für ein besseres Verständnis komplexer Prozesse genutzt werden können. Der Begriff „Hochdurchsatz“ wird auf diesem urologischen Forschungssymposium nicht allein auf die molekularen Untersuchungstechniken begrenzt sein, sondern in gleichem Maße auch klinische Forschung im Sinne Klinischer Studien unter Verwendung oder zur Validierung von Biomarkern berücksichtigen.

    Das von der Arbeitsgruppe urologische Forschung der DGU (AuF) organisierte 3. Symposium wird in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Uropathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie durchgeführt, um die aktuellen Fragestellungen der urologischen Forschung auch interdisziplinär diskutieren zu können.

    Im Einzelnen werden folgende Topics behandelt:
    - Hochdurchsatzverfahren - Was leisten sie?
    - Outsourcing: Kooperation mit Forschungsunternehmen
    - Biobanken & Bioinformatik: Voraussetzung für Hochdurchsatz
    - Was kommt nach Hochdurchsatz? Validierung in Modellsystemen
    - Hochdurchsatz für die klinsiche Forschung: Biomarkerprogramme, Studien & Statistik
    - Uropathologische Forschung: Herausforderungen

    Das vollständige wissenschaftliche Programm der Tagung mit Übersichtsreferaten sowie Vortrags- und Posterbeiträgen ist unter der folgenden Internetadresse abrufbar: http://www.dgu-forschung.de/fileadmin/MDB/PDF/Programm_3.AuF-Symposium2011.pdf

    Die Veranstalter heißen alle Interessierten herzlich willkommen, am Symposium teilzunehmen. Anmeldungen können einfach über ein online-Formular auf der Symposiums-Hompage erfolgen: http://www.dgu-forschung.de/symposium.html.

    Korrespondenz und Fragen richten Sie bitte an den Forschungskoordinator der DGU:
    Dr. Christoph Becker
    Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.
    Forschungskoordination
    Uerdinger Straße 64
    40474 Düsseldorf

    cbecker@dgu.de
    Tel.: 0211 - 516096 30


    Weitere Informationen:

    http://www.dgu-forschung.de/fileadmin/MDB/PDF/Programm_3.AuF-Symposium2011.pdf
    http://www.dgu-forschung.de/symposium.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).