idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.10.2011 13:42

Internationales Symposium zur Signalübertragung in Zellen in Homburg

Gerhild Sieber Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Sämtliche Reaktionen des Menschen – sein Verhalten, seine Wahrnehmung und die Erinnerung – werden von Nervenzellen gesteuert, die durch Botenstoffe miteinander kommunizieren. Die Freisetzung dieser Neurotransmitter ist einer der schnellsten Prozesse im menschlichen Körper. Welche Signalwege hierfür in den Nervenzellen zur Verfügung stehen und welche molekularen Mechanismen sie steuern, diskutieren Wissenschaftler beim internationalen Symposium „Calcium Signaling: Molecular mechanisms and Integrative Functions“ am 27. und 28. Oktober im Schlossberghotel Homburg.

    Die Forschungsverbünde an der medizinischen Fakultät der Saar-Universität, das Graduiertenkolleg 1326 (Sprecher: Prof. Dr. Dieter Bruns) und der Sonderforschungsbereich 894 (Sprecher: Prof. Dr. Jens Rettig), verstehen sich als Triebfedern eines interdisziplinären und innovativen Forschungsschwerpunktes und haben in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Doktoratskolleg an der Universität Innsbruck (MCBO, Sprecher: Prof. Dr. Bernhard Flucher) für dieses Symposium international hochrangige Wissenschaftler nach Homburg eingeladen. Die Sprecher der Konferenz kommen aus Deutschland, Österreich, den USA, der Schweiz und Belgien.

    Es werden spannende Diskussionen und Vorträge zu aktuellsten Forschungsergebnissen auf den Gebieten Botenstofffreisetzung im Gehirn und Ionenkanäle erwartet. Eine Schlüsselrolle bei der Signalübertragung im Körper fällt Calcium-Ionen zu. So erlauben Calcium-Kanäle das Einströmen von Calcium in die Nervenzelle, wodurch in einer Kettenreaktion in weniger als einer Tausendstel-Sekunde die Freisetzung der Botenstoffe ausgelöst wird. Thematisiert werden unter anderem auch sogenannte TRP-Kanäle, die es dem Menschen beispielsweise ermöglichen, Schärfe zu schmecken.

    Darüber hinaus bietet der Kongress ein Portal für Nachwuchswissenschaftler im Bereich biomedizinische Forschung. Das Symposium wird vom österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

    Link zum Symposium: http://sfb894.uni-saarland.de/SFB894/Meeting_2011.html

    Fragen beantworten:

    Prof. Dr. Dieter Bruns
    Institut für Physiologie
    Sprecher des GRK 1326
    E-Mail: dieter.bruns@uks.eu
    Tel. +49 (0)6841 / 16-26495

    Prof. Dr. Jens Rettig
    Institut für Physiologie
    Sprecher des SFB 894
    E-Mail: jrettig@uks.eu
    Tel. +49 (0)6841 / 16-26485


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).