idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.10.2011 11:41

Neuer Dekan der Fakultät für Gesundheit der Uni Witten/Herdecke ist Prof. Dr. Stefan Wirth

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Neues Führungsmodell: Dekan bleibt am Krankenbett tätig und wird von Verwaltungsarbeit entlastet

    Neuer Dekan der Fakultät für Gesundheit an der Universität Witten/Herdecke ist Prof. Dr. med. Stefan Wirth, der sein Amt am 1.11.2011 antreten wird. Der Fakultätsrat wählte den 57-Jährigen einstimmig zum Nachfolger von Prof. Dr. Eckhart Hahn, der als Gründungsdekan an die European Medical School in Oldenburg wechselte.

    Prof. Wirth ist seit 1998 Professor an der UW/H und Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Helios Klinikum Wuppertal. Als Chefarzt, klinischer Lehrer und Wissenschaftler hat Prof. Wirth über viele Jahre bereits Verantwortung für die Fakultät getragen. So ist er von 2001 bis zum Jahr 2009 Prodekan für Forschung der Fakultät für Medizin gewesen. „Die Leitung der neu gegründeten Fakultät für Gesundheit, die ja erst vor einem Jahr aus der Humanmedizin, der Zahnmedizin und der Pflegewissenschaft heraus konzipiert wurde, empfinde ich als große persönliche Herausforderung“, freut sich Wirth auf die neue Aufgabe.

    Mit der Wahl von Prof. Wirth möchte die Fakultät die Perspektive der am Krankenbett arbeitenden Ärzte noch enger mit den Aufgaben der Fakultät in Lehre und Forschung verbinden: Dazu dient das neue Führungsmodell der Fakultät, das es dem zukünftigen Dekan ermöglicht, seine verantwortliche Aufgabe als Direktor der Kinder- und Jugendmedizin im HELIOS-Klinikum Wuppertal fortzuführen und mit jeweils etwa der Hälfte seiner Arbeitszeit die Tätigkeiten im Dekanat und in der Klinik wahrzunehmen. Dies wird möglich, da mit der Neugründung der Fakultät für Gesundheit im vergangenen Jahr die Position einer administrativen und kaufmännischen Leitung installiert und mit Frau Prof. Dr. Gustorff hauptamtlich besetzt wurde.

    „Für die Doppelrolle von Klinikleitung und Fakultätsmanagement ist Prof. Wirth als erfahrener Klinikleiter und Wissenschaftsmanager bestens gerüstet. Die traditionell eng verknüpften Bereiche von Theorie und Praxis an der Universität Witten/Herdecke werden mit diesem Schritt noch näher zusammenrücken“, so der Wissenschaftliche Geschäftsführer der Universität, Prof. Dr. Martin Butzlaff.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Prof. Dr. Dagmar Gustorff (dagmar.gustorff@uni-wh.de, 02302 / 926-704).

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).