idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.11.2011 09:44

Der MHH droht ab Montag ein Ärzte-Streik

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    Vize-Präsident Dr. Tecklenburg: Jeder Notfallpatient wird behandelt / Bei Therapieterminen vor Behandlungsbeginn in Klinik anrufen

    Der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) droht von Montag, 7. November 2011, an ein Streik ihrer Ärztinnen und Ärzte. Nach den abgebrochenen Tarifverhandlungen wollen bundesweit die Ärzte an Universitätskliniken ihre Arbeit niederlegen. Das Präsidium der MHH hat mit der Ärztegruppe des Marburger Bundes an der Hochschule eine Notdienstvereinbarung geschlossen. „Darin ist festgelegt, dass jeder Notfallpatient auch während des Streiks an der MHH adäquat versorgt wird“, betont Vizepräsdient Dr. Andreas Tecklenburg, zuständig für das Ressort Krankenversorgung. Bei der Behandlung aller anderen Patienten kann es wegen des Streiks allerdings zu Verzögerungen oder Terminverschiebungen kommen. Jeder Patient, der ab dem 7. November einen Termin in der MHH hat, sollte sich zuvor mit der entsprechenden Klinik in Kontakt setzen.

    „Wir bitten unsere Patienten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen“, sagt Dr. Tecklenburg, „da wir als Hochschule aber nicht selbst Tarifpartner sind, hat die MHH keinerlei Einflussmöglichkeiten auf die Länge des Streiks.“ Die Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund, der die Ärzte der Unikliniken vertritt, und der Tarifgemeinschaft der deutschen Länder als Arbeitgeberseite waren Ende September abgebrochen worden. 94,7 Prozent der Ärzte in Unikliniken hatten sich im Oktober in einer Urabstimmung für den Arbeitskampf entschieden. Außer dem MHH werden noch die Unikliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Erlangen, Essen, Freiburg, Göttingen, Greifswald, Heidelberg, Jena, Köln, Magdeburg, München, Münster, Regensburg, Rostock, Kiel, Lübeck, Tübingen, Ulm und Würzburg bestreikt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).