idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.11.2011 11:53

Patientenveranstaltungen zu Tinnitus und Krebs im Hals

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    HNO-Klinik lädt für den 9. und 16. November ein

    Die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und das Deutsche Hörzentrum Hannover bieten im November gleich zwei Veranstaltungen für Patienten an:

    Am Mittwoch, 9. November 2011 beginnt der „Tinnitus update“ um 16 und dauert bis 19 Uhr (Hörsaal G in der MHH, Klinisches Lehrgebäude I1). Diese Veranstaltung der Audiologie-Initiative Niedersachsen (AIN) richtet sich an Fachleute, Betroffene und Interessierte. Tinnitus ist eine große Belastung für die Betroffenen. Man schätzt in Deutschland die Zahl der unter Ohrgeräuschen Leidenden auf etwa drei Millionen, jährlich kommen etwa 270.000 hinzu. Zumeist gibt es weder eine eindeutige Ursache noch eine eindeutige Therapie. Über die neuesten Entwicklungen der Tinnitus-Forschung, -Diagnose und -Therapie informieren namhafte Referenten der HNO-Klinik wie Klinikdirektor Prof. Dr. Thomas Lenarz und Vertreter der Tinnitus-Liga.

    Am Mittwoch, 16. November 2011, ist in der Zeit von 18 bis 19.30 Uhr „Krebs im Hals. Frühe Symptome, Behandlung und Nachsorge“ das Thema (Hörsaal M in der MHH, Klinisches Lehrgebäude I1). Eine Krebsdiagnose ist für Patienten immer ein großer Schock, bei Krebs im Hals ist der Schock aufgrund der drohenden Entstellung noch größer. Entscheidend ist bei dieser Diagnose der Zeitfaktor, denn wenn der Krebs rechtzeitig entdeckt wird, bestehen auch große Heilungschancen. Ärzte der HNO-Klinik der MHH informieren aus ihrer täglichen Praxis über Entstehung, Behandlung und Früherkennungsmöglichkeiten.

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).