idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.11.2011 14:10

Klinikumsvorstand des Universitätsklinikums Heidelberg begrüßt Abwendung des Ärztestreiks

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Tarifvereinbarung in letzter Minute

    Mit großer Erleichterung hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg auf die Einigung von Marburger Bund und der Tarifgemeinschaft der Länder TdL reagiert. "Wir sind froh, dass der Streik in letzter Minute abgewendet werden konnte und wir unsere Patienten nun weiterhin in vollem Umfang versorgen können", erklärte Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg. Bereits gestern wurde begonnen, die Patienten, deren Termine abgesagt worden waren, zu informieren und einzubestellen.

    Die Tarifparteien hatten sich gestern auf eine Erhöhung der Ärztegehälter ab dem 1. November um 3,6 Prozent mit einer Laufzeit bis Ende Februar 2013 geeinigt. Zusätzlich wurde eine Einmalzahlung von 350 Euro, die Erhöhung des Nachtzuschlags pro Stunde auf 20 Prozent sowie eine zusätzliche Entgeltstufe für Fachärzte mit langer Berufserfahrung vereinbart.

    "Wir begrüßen insbesondere diese strukturellen Verbesserungen für die Ärzte sowie den Inflationsausgleich", sagte Frau Gürkan. Nun müsse das Ergebnis im Rahmen des mit den Krankenkassen vereinbarten Klinikumsbudgets umgesetzt werden. Die lange Laufzeit der Vereinbarung würde dies erleichtern.

    Rückfragen bitte an Dr. Annette Tuffs, Tel: 0170 / 5724 725

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei Facebook:
    http://www.facebook.com/home.php#!/pages/Universit%C3%A4tsKlinikum-Heidelberg/10...

    161 / 2011

    AT


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).