idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.11.2011 12:13

DDG Herbsttagung: Deutsches Zentrum für Diabetesforschung verbessert Therapie und Prävention

Julia Voormann Pressestelle
Deutsche Diabetes Gesellschaft

    Vernetzte Forschung verbessert Therapie und Prävention

    Berlin – Etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes mellitus. Zudem sind etwa drei Millionen erkrankt, ohne es zu wissen. Die Zahl steigt kontinuierlich an. Genetische Faktoren, individuelle Lebensweise und Umwelteinflüsse können zur Entstehung von Diabetes führen. Am Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) untersuchen Grundlagenforscher und Kliniker die Ursachen der Erkrankung und betreuen Studien zur Prävention und Therapie von Typ-1- und Typ-2 Diabetes. Aktuelle Forschungsergebnisse werden auf der 5. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Berlin präsentiert.

    „Um die Behandlung von Diabetes-Patienten und auch die Prävention bei Risikopatienten zu verbessern, benötigen wir erstklassige Grundlagenforschung sowie klinische und epidemiologische Studien. Der Austausch der Forschungsergebnisse und die enge Zusammenarbeit in gut aufgestellten Netzwerken wie dem DZD tragen entscheidend dazu bei“, erklären die Tagungspräsidenten Privatdozent Dr. med. Martin Füchtenbusch und Privatdozent Dr. med. Michael Hummel von der Forschergruppe Diabetes am Helmholtz Zentrum München.

    Das 2009 gegründete DZD besteht aus fünf renommierten Forschungseinrichtungen. Ziel des Zentrums ist es, interdisziplinär Fragen der Entstehung und des Verlaufs des Diabetes zu untersuchen und dabei neue Therapieansätze zu entwickeln beziehungsweise bestehende zu optimieren.

    In der Grundlagenforschung sind die Insulinproduzenten der Bauchspeicheldrüse, die sogenannten Betazellen, von besonderem Interesse. Die Wissenschaftler untersuchen die Mechanismen der Insulinproduktion und –freisetzung, sie erforschen, welche Ursachen zu einer Inaktivierung der Betazellen führen und wie man dies verhindern kann. Mithilfe neuer Techniken zur Transplantation von Betazellen beziehungsweise deren Gewinnung aus Stammzellen arbeiten die Forscher an neuen Therapieverfahren für die Behandlung des Diabetes.

    Im Mittelpunkt des Symposiums „Neue Initiativen in der Diabetesforschung in Deutschland: Deutsches Zentrum für Diabetesforschung und Kompetenznetz Diabetes“ im Rahmen der DDG Herbsttagung stehen unter anderem die klinischen Studien des DZD, die durchgeführt werden, um die derzeit angewendeten Präventionsmaßnahmen und Behandlungsmethoden zu optimieren. In der Deutschen Prädiabetes-Interventions-Studie werden das prädiabetische Stadium und die Wirksamkeit verschiedener Interventionsmaßnahmen, wie Änderung des Lebensstils und medikamentöse Behandlung, untersucht. Wie sich diabetische Folgeerkrankungen beeinflussen und gezielt verhindern lassen, wird in der Deutschen Diabetes Studie erforscht.

    Verbundpartner des DZD sind das Deutsche Diabeteszentrum in Düsseldorf, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke, das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Zentrum für Gesundheit und Umwelt sowie die Universität Tübingen und das Universitätsklinikum Dresden. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.dzd-ev.de.

    Privatdozent Dr. med. Martin Füchtenbusch wird auf der Pressekonferenz zur Tagung am 11. November 2011 im ICC Berlin die Highlights der DDG Herbsttagung vorstellen. Das vollständige Tagungsprogramm ist im Internet unter http://www.herbsttagung-ddg.de abrufbar.

    Terminhinweis:

    Pressekonferenz anlässlich der
    5. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

    Termin: Freitag, 11. November 2011, 12.30 bis 13.30 Uhr
    Ort: Internationales Congress Center (ICC Berlin), Tagungsraum 43
    Anschrift: Neue Kantstraße/Ecke Messedamm, 14057 Berlin

    Themen und Referenten:

    * Programm-Highlights der DDG Herbsttagung
    Neues aus Wissenschaft und Praxis
    Privatdozent Dr. med. Martin Füchtenbusch, Tagungspräsident
    Diabeteszentrum am Marienplatz, München, Forschergruppe Diabetes am Helmholtz Zentrum München

    * Aktiv für ein gesundes Kind:
    Neue Leitlinien empfehlen optimierte Gewichtskontrolle bei Schwangerschaftsdiabetes
    Privatdozent Dr. med. Michael Hummel, Tagungspräsident
    Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin, Klinikum Schwabing, München, Forschergruppe Diabetes am Helmholtz Zentrum München

    * Fettleibigkeit und Diabetes
    Neue Strategien zur Behandlung der Adipositas
    Professor Dr. med. Andreas Hamann
    Diabetologische Schwerpunktpraxis in der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

    * Diabetes in Deutschland nimmt weiter zu
    Die vordringlichsten Aufgaben für die Zukunft
    Professor Dr. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Chefarzt des Diabetes Zentrums am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück (CKQ)

    * Immer mehr Menschen erkranken an Diabetes Typ 1
    Innovative Pfade bei Früherkennung und Therapie
    Professor Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler
    Leiterin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München

    Kontakt für Journalisten:

    Pressestelle DDG
    Anne-Katrin Döbler/Irina Lorenz-Meyer/Corinna Spirgat
    PF 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Telefon: 0711 8931-642
    Telefax: 0711 8931-167/-984
    lorenz-meyer@medizinkommunikation.org
    http://www.herbsttagung-ddg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).