idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.11.2011 12:54

Europäische Millionenförderung für vier MDC-Spitzenforscher

Barbara Bachtler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch

    Vier Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch erhalten Millionenförderungen vom Europäischen Forschungsrat (engl. Abkürzung ERC) in Straßburg. Die beiden Neurobiologen Prof. Gary Lewin (MDC) und Prof. Thomas Jentsch (MDC/Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie, FMP) erhalten jeder 2,5 Millionen Euro, die beiden Nachwuchsgruppenleiter Prof. Michael Gotthardt und Dr. Jan-Erik Siemens (beide MDC) bekommen jeweils 1,5 Millionen Euro. Die Spitzenforscher wurden aus mehreren tausend Bewerbern ausgewählt. Die ERC-Förderung umfasst eine Dauer von fünf Jahren und beginnt 2012.

    Prof. Lewin erforscht den Afrikanischen Nacktmull (Heterocephalus glaber), eines der ungewöhnlichsten Säugetiere der Erde, das unter extremsten Bedingungen lebt und keine Schmerzen kennt. Mit der ERC-Förderung will Prof. Lewin die Gene identifizieren, die das ungewöhnliche Leben des Nacktmulls ermöglichen.

    Forschungsschwerpunkt von Prof. Jentsch ist der Ionen-Transport und seine Bedeutung für die Funktion von Zellen und den gesamten Organismus. Mit der ERC-Förderung erforscht der Physiker und Mediziner Ionenkanäle, die das innere Milieu und Volumen von Zellen und ihrer inneren Kompartimente regulieren. Diese Kanäle spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems und anderer Organe.

    Der Mediziner und Herz-Kreislauf-Forscher Prof. Gotthardt untersucht im Zusammenhang mit erblichen Muskel- und Herzerkrankungen das größte bekannte Protein des Menschen, das Titin. Es bildet ein elastisches Gerüst in Herz- und Sklettmuskel und dehnt sich wie eine Sprungfeder. Vor kurzem entdeckte er einen Faktor, der Titin bei der Entstehung von Herzkrankheiten modifiziert. Insbesondere die Eignung dieses Faktors für Therapieansätze will er mit der ERC-Förderung untersuchen.

    Der Biochemiker und Neurobiologe Dr. Siemens untersucht, wie Säugetiere ihre Körpertemperatur regulieren. Dabei will er herausfinden, welche Zellen im Gehirn, im Hypothalamus, den „Thermostat“ bilden, der die Kerntemperatur konstant auf 37 Grad Celsius hält. Weiter will er mit den ERC-Geldern erforschen, wie die körpereigenen Temperatursensoren, Nervenendigungen der Haut, Umgebungstemperaturen wahrnehmen und in neuronale Signale umwandeln, die als „heiß“ und „kalt“ empfunden werden.

    Prof. Gotthardt und Dr. Siemens hatten 2002 bzw. 2008 den Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung erhalten, mit dem sie aus den USA nach Deutschland zurückkehrten und am MDC ihre Forschungsgruppen aufbauen konnten.

    Am MDC arbeiten insgesamt acht Forscher, die beim ERC die hochdotierte Förderung eingeworben haben. Neben Prof. Lewin, Prof. Jentsch, Prof. Gotthardt und Dr. Siemens sind es Dr. Francesca Spagnoli (2009), Dr. Matthew N. Poy (2010), Dr. James Poulet und Prof. Klaus Rajewsky (beide 2011).

    Barbara Bachtler
    Pressestelle
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
    in der Helmholtz-Gemeinschaft
    Robert-Rössle-Straße 10
    13125 Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
    Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
    e-mail: presse@mdc-berlin.de
    http://www.mdc-berlin.de/


    Weitere Informationen:

    http://www.mdc-berlin.de/de/news/archive/2008/20080129-leben_ohne_schmerz___der_...
    http://www.fmp-berlin.de/
    http://www.fmp-berlin.de/jentsch.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).