idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.11.2011 14:41

Einladung zur Pressekonferenz

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Zwei Jahre Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT – ein Modell für medizinisch-technische Innovation mit wirtschaftlicher Führung

    Die Wirtschaftlichkeit der Ionenstrahl-Therapie in der klinischen Routine steht in Deutschland derzeit auf dem Prüfstand. Das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT ist nicht nur Erfolgsmodell für medizinisch-technische Innovation, sondern auch für effizientes Kostenmanagement.

    Am 15. November 2009 wurde der erste Patient im HIT bestrahlt; zwei Jahre später sind es bereits mehr als 500 Tumorpatienten, die von der innovativen Behandlung profitieren konnten.

    Mit dem HIT steht erstmals in Europa eine Therapieanlage mit Schwerionen als auch mit Protonen zur Verfügung, die über eine weltweit einzigartige technische Ausstattung verfügt. Die hohe Effektivität der Behandlung bei bestimmten seltenen Tumoren ist erwiesen; nun wird der Einsatz der Ionentherapie bei häufigen Tumoren in klinischen Studien untersucht.

    Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz

    Zwei Jahre Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT – ein Modell für medizinisch-technische Innovation mit wirtschaftlicher Führung

    am 15. November 2011 um 16.30 Uhr im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT, Im Neuenheimer Feld 450, Seminarraum, 69120 Heidelberg

    Wir möchten Ihnen einen Einblick in den aktuellen technischen, medizinischen und wissenschaftlichen Stand des HIT geben und einen Beitrag leisten zur aktuellen Diskussion in der Ionenstrahl-Therapie.

    Ihre Ansprechpartner bei der Pressekonferenz sind:
     
    - Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg
    - Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Debus, Ärztlicher Direktor des HIT am Universitätsklinikum Heidelberg
    - Prof. Dr. Thomas Haberer, Wissenschaftlich-technischer Direktor des HIT am Universitätsklinikum Heidelberg
     

    „Ausgewählter Ort 2011“ im bundesweiten Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“

    Außerdem laden wir Sie herzlich zu einer Feierstunde am selben Abend ab 18.30 Uhr im Hörsaal der Kopfklinik und danach im Foyer des HIT ein: Für seine hohe Innovationskraft wird das HIT als „Ausgewählter Ort 2011“ im bundesweiten Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Sie haben dann Gelegenheit, an einer Führung durch das HIT teilzunehmen.

    Bitte teilen Sie uns per E-Mail (contact@med.uni-heidelberg.de) oder per Faxantwort (06221 / 56 45 44) mit (http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/images/20111107_PM1...), ob Sie

    - an der Pressekonferenz
    - an der Feierstunde
    - an der Führung

    teilnehmen werden. Parkplätze sind gegenüber der Kopfklinik am Verwaltungsgebäude (Im Neuenheimer Feld 672) reserviert.

    Zugang zum HIT über die Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, bitte dort der Beschilderung folgen.
     
    Anfahrtsbeschreibung unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Patientenservice.1112.0.html

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    162 / 2011


    Weitere Informationen:

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/images/20111107_PM1... Faxantwort
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Patientenservice.1112.0.html Anfahrtsbeschreibung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Physik / Astronomie, Wirtschaft
    überregional
    Pressetermine, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).