idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.11.2011 08:24

Prostatakrebs - Verbreitung und Vorsorge (Greifswalder Universität im Rathaus)

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Innerhalb der Reihe „Universität im Rathaus“ hält Professor Martin Burchardt, Klinik und Poliklinik für Urologie, am 14. November 2011 im Bürgerschaftssaal des Rathauses Greifswald einen Vortrag zum Thema „Prostatakrebs – Verbreitung und Vorsorge“.

    Während sich jede zweite Frau regelmäßig einer Krebsfrüherkennungsuntersuchung unterzieht, geht nicht einmal jeder fünfte Mann zur Vorsorge. Unverständlicherweise, da der Prostatakrebs der häufigste bösartige Tumor des Mannes ist und zu einer der häufigsten krebsbedingten Todesursachen zählt. Außerdem ist die Prostata durch eine einfache Tastuntersuchung und der Bestimmung des PSA (Prostata Spezifisches Antigen) -Wertes im Rahmen der Vorsorge relativ gut zu untersuchen. Gilt diese Untersuchung schlicht als unangenehm oder liegt die Abneigung des Mannes gegenüber der Krebsfrüherkennung anderweitig begründet?
    Im Rahmen des Vortrages soll neben allgemeinen Informationen zu diesem Krebsleiden Ablauf, Inhalt, wissenschaftlicher Stellenwert und Sinn der männlichen Vorsorge kritisch beleuchtet werden.
    Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Universitäts- und Hansestadt Greifswald statt.

    Universität im Rathaus
    Prof. Dr. Martin Burchardt
    Montag, 14.11.2011, 17:00 Uhr
    Bürgerschaftssaal des Greifswalder Rathauses

    Ansprechpartner für Rückfragen
    Prof. Dr. Martin Burchardt
    Klinik und Poliklinik für Urologie
    Fleischmannstraße 42 – 44, 17475 Greifswald
    Telefon 03834 86-5980
    simone.lemm@uni-greifswald.de

    Veranstalter der Reihe „Universität im Rathaus“
    Prof. Dr. Karl-Heinz Spieß
    Historisches Institut
    Soldmannstraße 15, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 86-3302
    mittelalter@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).